Die Linde

Ich schritt vorbei an manchem Baum
Im Spiel der Morgenwinde,
Ich schwankte hin in wachem Traum
Und sah nicht, wie der Blinde.

Doch plötzlich fuhr ich auf im Traum
Und rief: »O Gott, wie linde!«
Ich fand mich unterm Lindenbaum,
Er hauchte Duft im Winde.

Ich aber sprach: »Du süßer Baum,
Dich grüßt wohl auch der Blinde,
Der deinen Namen selbst im Traum
Noch nie gehört, als Linde.«

Christian Friedrich Hebbel
(1813 – 1863)

hebbel_linde


Dieser Beitrag wurde unter poesie lyrik, webseite abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Die Linde

  1. minibar sagt:

    Ja die Linden blühen.
    Ein zauberhaftes Gedicht, der Duft der Linden ist eben speziell.
    Liebe Grüße Bärbel

    • Agnes sagt:

      Ich finde Linden sehr schön, allerdings hinterlassen die Blüten gerne schmierige Substanzen auf Straßen und Wegen die schon manchen Radfahrer ins Rutschen brachten.
      Für mich aber kein Grund sie nicht zu mögen, als Baumfreund mag ich eh alle Bäume gerne.

  2. Die Linde gehört zu unserer Kulturgeschichte; sie wurde schon von den Germanen verehrt. Sie stand auf jedem Dorfplatz, dort traf mach sich und es fielen auch Gerichtsentscheidungen. In der Nibelungensage wurde ein Lindenblatt Siegfried zum Verhängnis … und vieles mehr könnte ich über diesen Baum schreiben.

    Ein schönes Wochenende, liebe Agnes, wünscht Helga

    • Agnes sagt:

      Gerichtslinden habe ich hier im Münsterland schon einige fotografiert.

      Sehr schön finde ich auch die Tanzlinden, davon gibt es ebenfalls einige hier im Münsterland, besonders schön sind die Tanzlinden in Leeden oder die Tanzlinde in Bentlage (Rheine)

      An Siegfried hatte ich jetzt im Zusammenhang mit einer Linde nicht mal gedacht, aber Du hast recht, es war sein Verhängnis.

  3. do sagt:

    Ich mag Linden sehr gerne, muss aber zur Zeit akzeptieren, dass der grosse, über 300-jährige Lindenbaum in der Ortsmitte trotz besonderer Pflege und Rettungsversuchen vermutlich zugrunde gehen wird. Das macht traurig.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Wenn so alte Baumveteranen eingehen, dann berührt mich das auch immer, da kann ich Dich gut verstehen.

      Du weißt ja sicher noch, dass ich in Abständen immer die Boniburgbuche (eine sterbende Blutbuche) fotografiere, inzwischen ist sie so verfallen, dass es nicht mehr so traurig macht, aber zu Anfang hat mich das immer sehr berührt.

  4. uli b sagt:

    …wenn so ein baum das zeitliche segnet, dann gibt es immer emotionen. Bei uns ist in der stadt auch eine alte linde eingegangen. Sie hatte keine chance mehr gegen asfalt und verkehr ;-(

    …gruß uli

    • Agnes sagt:

      Diese ca. 300 Jahre alte Sommerlinde bei Haus Brock sieht aber noch gesund aus. Sie wird so schnell noch nicht das zeitliche segnen.

  5. Bine sagt:

    Wir haben hier sehr viele sehr schöne und auch sehr alte Linden in Wessobrunn. Der Ort bzw. das Kloster ist bekannt durch das Wessobrunner Gebet, die wohl älteste Handschrift.

    Dort befindet sich auch die Tassilo-Linde. Dieser alte Baum und sein mächtiger Wuchs sind faszinierend, hier kannst Du mehr darüber lesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tassilolinde

    Liebe Grüße aus der Ecke Oberbayerns wo neben uralten Linden auch 2.300 Eiben auf einem zusammenhängenden Waldstück wachsen :-)

    Bine

Kommentare sind geschlossen.