Kunst im Kreisel

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Die Kunst im Kreisverkehr (auch Kreiselkunst) hat sich seit den 1990er Jahren als Genre der Kunst im öffentlichen Raum entwickelt.

Bei Kreisverkehren mit nicht überfahrbarer Mittelinsel sind Kunstobjekte neben einer Bepflanzung eine häufige Gestaltungsvariante.

Was allerdings unter Kunst im Kreisverkehr zu verstehen ist, sieht wahrscheinlich jede Gemeinde (und jeder Einwohner) anders.

Ich möchte Euch mal einige Kreisel meiner Heimatstadt bzw. auch der Umgebung vorstellen.

Ich beginne mal mit unserem Stadtkreisel in Emsdetten und einer kleinen Geschichte.

Der Kreisel war früher einfach nur mit Blumen bepflanzt, in der Vorweihnachtszeit schmückte ein riesengroßer Weihnachtsbaum diesen Kreisel, und es war gut so.

An einem Wintertag, zur Karnevalszeit, erlebten wir allerdings eine Überraschung, es hatte sich jemand auf diesem Kreisel niedergelassen. Dieser Karnevalsprinz war eine Ankündigung der Alltagsmenschen, die zum Sommer 2011 unsere Stadt schmücken sollten.

Als wir uns dann an den Alltagsmenschen erfreuen durften, zierte Helga für einige Monate den Kreisel.

„Helga goes shopping“ war der Name der Skulptur, und wir Emsdettener hatten viel Freude an ihr, wie sie da mit ihrem Handtäschchen auf dem Weg in die Innenstadt war. So viel Freude, dass sich ein edler Spender fand, der nach der Ausstellung Helga kaufte, sie durfte in Emsdetten bleiben, und in den Sommermonaten unseren Kreisel zieren, in den Wintermonaten ging sie ins Winterquartier (sie verträgt keinen Frost) und macht somit Platz für den großen Weihnachtsbaum.

Dann meldete sich ein, unserer Stadt wohlgesonnener, Sponsor, der uns ein „Emsdettener Tor“ schenken wollte. Die Frage war nur wohin damit? Die Stadtspitze entschied sich dafür, Helga vorerst im Winterquartier zu lassen, und diesen Kreisel mit dem „Tor“ zu versehen.

Das Tor ist umstritten, ich gehöre zu denen die es nicht mögen. Einmal weil Helga dafür weichen mußte, und dann finde ich auch, dass es nicht wie ein Tor aussieht, wenn über unserem Stadtwappen ein Mauerbogen wäre, dann hätte es wenigstens etwas von einem Tor, aber so.

Vor einer Woche fand man dann endlich einen Platz für Helga, sie steht jetzt auf dem Bahnhofsvorplatz, und ich bin gespannt, wann die ersten Vandalen ihre Spuren auf und an Helga hinterlassen, denn die Stadtmenschen wurden damals leider häufig ein Opfer der Schmierfinken und Vandalen.

Ich habe sie sofort fotografiert, um sie wenigstens noch rein und sauber zeigen zu können.


Dieser Beitrag wurde unter heimat, kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Kunst im Kreisel

  1. Anna-Lena sagt:

    Helga ist ein starker Typ. Ich kenne mehrere Frauen mit dem Namen Helga und ich muss sagen, sie haben alle Ähnlichkeit mit eurer Helga…

    Herzlichst
    Anna-Lena

    • Agnes sagt:

      Ich mag die einkaufende Helga, die schnellen Schrittes unterwegs ist, und ich bin sehr traurig darüber, dass sie den Vorzugsplatz im Kreise verlassen mußte.

  2. Kunterbunt sagt:

    Ich finde Kreisel grundsätzlich gut (aus verkehrstechnischen Gründen) und ich finde es auch angebracht, die Pflege an Gartenbaufirmen oder so zu übergeben, die dann ein Schildchen für sich aufstellen dürfen. Kunst im Kreisel finde ich gar nicht gut, weil das ablenkt und für Autofahrer gefährlich ist. Die sollen aufpassen und nicht Kunst gucken. Davon mal abgesehen finde ich Kunst im öffentlichen Raum natürlich großartig. Da gibt es viele originelle Sachen, auch hier.

    • Agnes sagt:

      Warum sollte Kunst im Kreisel ablenken?
      Dann müßte ja auch jedes Denkmal oder jede Skulptur am Straßenrand ablenken, oder eine besondere Architektur, einfach alles was auffällt.
      Mich lenkt sie nicht ab, ich mag die Kreisel bei denen sich die Leute Gedanken gemacht haben wir man sie schmücken kann und das auch machen.
      Ich habe noch einige Kreise hier im Ort und auch in anderen Gemeinden gesehen und teilweise fotografiert.
      Werde die mal zwischendurch hier vorstellen.

  3. Das ist aber ein interessanter Bericht, Agnes!
    Diese unterschiedlichsten und kreativen Kreisel-Gestaltungen sind wirklich oft ein Foto wert! Meine Namensvetterin Helga ist ein amüsanter Einfall und auch ich würde diese Figur ins Herz schließen. Wie erfreulich, dass sie nun doch einen guten Platz gefunden hat. Möge sie weiter ihr Täschchen schwingen und nicht von Vandalen zerstört werden … ein frommer Wunsch!
    Ein Gruß von Helga

    • Agnes sagt:

      Das ist aber alles nur ein Kreisverkehr der ich hier mit verschiedenen Gestaltungen zeige.
      Ich bin traurig darüber, dass Helga diesem komischen Emsdettener Tor weichen mußte.
      Noch steht sie heil und unversehrt auf dem Bahnhofsvorplatz, ich hatte befürchtet, dass das keine Woche so bleibt.

  4. do sagt:

    Ich finde die gestalteten Kreisel, ob meinem Geschmack entsprechend oder nicht, toll. Schon vor Jahren wollte ich mit dem Fotografieren dieser Inseln beginnen – wollte …
    Weicht das „Tor“ dem Weihnachtsbaum oder ist es auch im Dezember der „Hingucker“ und auf den Baum wird verzichtet?
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ich mag sie auch die Kreisel mit Kunst.
      Dieses Tor (was mir nicht gefällt) wird dort bleiben, einen Weihnachtsbaum wird dieser Kreisel wohl nicht mehr bekommen – leider!

  5. Elke sagt:

    Ich kann ja nicht als Autofahrer reden…da ich kein Auto habe.
    Aber mir gefällt die Kunst in den Kreiseln (Rondellen). Bisher wurden die
    hier in Ruhe gelassen von Vandalen..
    Lieben Gruss
    Elke

    • Agnes sagt:

      Die Helga steht ja nicht mehr im Kreisel, leider.
      Und da befürchte ich halt, dass sie dort auf dem Bahnhofvorplatz sehr schnell bemalt werden könnte. Aber bisher ist sie noch wunderschön rein.

  6. Roswitha sagt:

    Die Helga finde ich schon toll, schade dass sie nicht mehr in eurem Kreisel steht. Als Tor würde ich diese Kunst auch nicht bezeichnen, aber wie du ja weißt, Kunst ist immer eine Frage des Geschmackes, sagte der Affe und biss in die Kernseife. :jubel:
    Es grüßt aus Langen, Roswitha

    • Agnes sagt:

      Ich mag diese Wappen auf Steinen überhaupt nicht leiden, und mit einem Tor hat es doch überhaupt keine Ähnlichkeit.
      Dass dafür die Helga weichen mußte kommt erschwerend hinzu.

Kommentare sind geschlossen.