Die Rose bittet zu Tisch

Die Rosenbeete der Landesgartenschau in Bad Iburg waren zwar außergewöhnlich, aber sie begeisterten mich am wenigsten von allen Blumenbeeten.

Man hatte Rosen und Gemüse in Hochbeete gepflanzt, wobei es mir entschieden zu wenig Rosen waren, die Pflanzen waren noch sehr klein, was bei den Hochbeeten nicht so stark auffiel, aber für mich eine Enttäuschung.

Rosen mit Fenchel, Rosen mit Kohl, Rosen mit Salat, Rosen mit Erdbeeren …..

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~


Dieser Beitrag wurde unter blumen, landesgartenschau, photo abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Die Rose bittet zu Tisch

  1. do sagt:

    Rosen einmal anders präsentiert. Die Idee an sich finde ich nicht schlecht, es sieht hier aber etwas minimalistisch und gewöhnungsbedürftig aus.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      So ging es mir auch do, die Idee „eine Rose bittet zu Tisch“ klang so gut, aber so viel Kohl und so wenig Rosen, das hat mich dann nicht begeistert.

  2. Edith T. sagt:

    Öfter mal was Neues, vielleicht um sich von anderen Gärten/Parks abzuheben?
    Selber gesehen habe ich diese Beete zwar nicht, aber mir sind Anlagen nur mit üppigen, gut duftenden Rosensträuchern lieber.
    Darum geht es demnächst nach Arcen / NL oder in die Essener Gruga.
    Liebe Grüße,
    Edith

    • Agnes sagt:

      Ich fand auch dass es ein bißchen zu viel Gemüse war.
      Die Idee an sich war ganz nett, wenn es dann noch weitere Rosenbeete gegeben hätte wäre es für mich in Ordnung. Aber es waren die einzigen Rosen der Gartenschau. Das war für mich die größte Enttäuschung.

  3. Helga/Rheinland sagt:

    Die Rose bittet zu Tisch – für die Königin des sommerblühenden Gartens ein passender Titel. Aber mit diesen Begleitpflanzen kann ich mich nicht anfreunden. :-)
    Sonnige Grüße von Helga

    • Agnes sagt:

      Das Thema fand ich auch ganz interessant, aber die Umsetzung war mir dann zu mager.
      Wenn es noch Rosenbeete außerhalb dieser Gemüsebeete gegeben hätte, wäre ich vielleicht versöhnt gewesen, aber so wie es war fand ich es zu spärlich mit den Rosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: more »