Leben mit Büchern 22

Ein Projekt von Pat, welches sie wieder aufleben läßt. Wer Lust hat, kann sich noch anmelden und mitmachen.

Teilnehmer des Projekts

In der Leserunde bei Lovelybooks habe ich diese Buch gewonnen, und in nur drei Tagen durchgelesen. Darum werde ich es als heutigen Beitrag zu diesem Projekt nehmen.

Andreas Föhr / „Eifersucht“

Inhaltsangabe

Ein zweiter Fall für die Münchner Anwältin Rachel Eisenberg. Mit dieser Anwältin, die jeden juristischen Kniff kennt und auch nicht vor ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden zurückschreckt, hat Spiegel-Bestseller-Autor Andreas Föhr – selbst promovierter Jurist – eine hochsympathische Frauenfigur und Ermittlerin geschaffen, die in seinem neuen Justiz-Krimi „Eifersucht“ überzeugt. Judith Kellermann, die Mandantin von Anwältin Rachel Eisenberg soll ihren Lebensgefährten, Eike Sandner aus Eifersucht in die Luft gesprengt haben. Als Reste des verwendeten Sprengstoffs bei ihr gefunden werden, liefert Kellermann eine abenteuerliche Erklärung: Ein geheimnisvoller Ex-Soldat soll den Mord begangen und die Beweise manipuliert haben. Doch der Mann ist seit der Tat verschwunden. Niemand scheint ihn zu kennen. Existiert er nur in Kellermanns Phantasie? Falls nicht: Wer ist der Unbekannte und was treibt ihn an?

Als gelernter Jurist gelingt Andreas Föhr, der bisher mit seiner sehr erfolgreichen Serie um das Tegernseer Ermittler-Duo Wallner & Kreuthner begeisterte, mit „Eifersucht“ erneut ein hochspannender Justiz-Krimi, der dem Leser überraschende Einblicke in das Justizwesen liefert. Ein raffinierter Plot, unerwartete Wendungen und die starke Frauenfigur Rachel Eisenberg sorgen für fesselndes Lese-Vergnügen. Bestseller-Autor „Andres Föhr schreibt mit einer obsessiven Kraft, die atemlos macht“ Für Sie.

Meine Beschreibung

Das Buch hat mir, wie auch schon der erste Band der Reihe, gut gefallen.

Es beginnt gleich spannend mit einem Prolog, den ich längere Zeit nicht mit der Handlung des Buches in Verbindung bringen konnte.

Die Geschichte beginnt wo andere Krimis enden, mit der Verhaftung einer Person. Mir hat es gefallen viel über die Arbeit eines Strafverteidigers zu erfahren, nur ob immer so gearbeitet wird? An einigen Stellen erschien mir das etwas unrealistisch. Aber insgesamt wurde die Arbeit der Juristen sehr gut dargestellt.

Die zwei Erzählstränge (2012 und 2017) laufen lange Zeit parallel und ich fragte mich lange wie die zusammengehören, was zur Spannung der Geschichte beitrug.

Ein privates Geheimnis, welches Rachel seit fast 30 Jahren belastet wird immer wieder angesprochen und am Ende erfahren wir die schreckliche Tragik dieses Teils ihrer Vergangenheit.

Besonders gefallen haben mir die Figuren des Haftrichters und die des Detektivs.

Auch ohne großes Blutvergießen erzeugt dieser Krimi sehr viel Spannung.

Der Schreibstil des Autors gefällt mir gut, das Buch hatte auch keine langen und langweiligen Kapitel die ich quer gelesen habe.

Dem Autor ist es mit diesem zweiten Justizroman gelungen, erfolgreich, an den ersten Fall anzuknüpfen.

Fazit:
Fazit: Gute Story, interessante Protagonisten und spannende Unterhaltung machen dieses Buch zu einem fesselnden Justizkrimi.

Meine Beiträge zum Projekt


Dieser Beitrag wurde unter buchbeschreibung, buecher, leben mit buechern, projekt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Leben mit Büchern 22

  1. Elke sagt:

    Liebe Agnes,
    Das liest sich gut, deine Beschreibung lockt zum lesen dieses Buches.
    Mal schaun ob ich ihn in der Bibliotek leihen kann.
    Liebe Grüsse
    Elke

    • Agnes sagt:

      Es lohnt sich, das Buch war super. Es empfiehlt sich allerdings zuerst den ersten Band der Reihe zu lesen.

  2. do sagt:

    Möglicherweise wäre dieser Krimi auch etwas für mich :-) Ich werde sehen, ob ich Föhrs Bücher, auch den ersten Band, in meinem Online-Buchshop finde.
    Herzlich, do

  3. Pat sagt:

    Das hört sich spannend an. Ich muss in Krimis auch nicht immer viele Tote haben. Spannung kann vieles sein.

    LG Pat

    • Agnes sagt:

      Ich hatte befürchtet, dass ein Juristenkrimi trocken ist und mir nicht zusagt, aber das trocken und langweilig war das auf keinen Fall. Ich habe das Buch sehr gut gefunden und kann es Dir nur empfehlen.

Kommentare sind geschlossen.