Guerilla Knitting

Guerilla Knitting, oder gestricktes Graffito (Knitted graffiti), ist eine Form der Streetart, bei der Gegenstände im öffentlichen Raum durch Strickereien verändert werden.

Die Knittings können lediglich der Verschönerung dienen oder auch eine symbolische Bedeutung haben.

Mit bunten Maschen für eine schönere Welt.

Auch die Nürnberger waren fleißig, zumindest im Stadtteil Ludwig entdeckten wir einige lustige Exemplare.

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Guerilla Knitting

Guerilla Knitting

Guerilla Knitting

Guerilla Knitting

Besonders lustig fand ich diese Schlange

Guerilla Knitting

Guerilla Knitting

Und im Baum hing der deutsche (Pleite)Geier ;-)


Dieser Beitrag wurde unter i-treffen, photo, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Guerilla Knitting

  1. ute42 sagt:

    Mir gefällt das sehr. Vielleicht kann man das auch mal hier in unserer Kleinstadt einführen.

    • Agnes sagt:

      Wird das bei Euch noch nicht gemacht?
      Ich habe das schon häufiger gesehen, zuerst wußte ich gar nicht was das sollte, aber dank Internet findet man ja auf alles eine Antwort.

  2. do sagt:

    :nein: Mir gefällt dieses Knitting, obwohl in Mode, überhaupt nicht. Naja, Eisengeländer und Pfosten oder Ähnliches mögen ja noch gehen. Aber wie kann man nur einen Baumstamm, womöglich noch mit Kunstfasern, einwickeln? :confused:
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ich finde das manchmal ganz lustig, besonders bei Laternenpfählen.
      Habe mich anfangs auch gefragt was das eigentlich soll.
      Dieser Baumstamm war ja gefällt, das mag ja noch angehen, aber einen „lebenden“ Baum zu ummanteln würde ich doch arg daneben finden.

      • do sagt:

        Ich meinte natürlich einen „lebenden“ Stamm. Ich habe vor längerer Zeit Bilder von bestrickten „Stadtbäumen“, die an einer Einkaufsstrasse stehen, gesehen.

  3. Edith T. sagt:

    Hier bei uns habe ich vereinzelt auch schon umhäkelte Laternenpfähle gesehen.
    Die sehen aus, wie mit einem Schal umwickelt.
    Auf den 1. Blick gesehen fand ich das witzig, auch auf deinen Fotos sieht das lustig aus, aber dauerhaft möchte ich mir so etwas aber nicht ansehen müssen.
    LG Edith

    • Agnes sagt:

      So geht es mir auch, ich fand es witzig, und da es hier noch nicht verstärkt vorkommt, kann man sicher damit leben.
      Wenn das überhand nehmen würde, und alle Straßen von umhäkelten und umstrickten Laternenpfählen etc. gesäumt wären, das wäre nicht so mein Ding.

  4. Ingrid sagt:

    Das sind ja richtig tolle Exemplare; ich kenne nur welche ohne Kopf. Allerdings finde ich sie alle kitschig und sie sind schnell unansehnlich. Dennoch: wer Zeit für so was hat … und die Welt ein bisschen lustiger und bunter machen will.
    Liebe Grüße, Ingrid

    • Agnes sagt:

      Wenn die nur vereinzelt zu finden sind, kann ich darüber schmunzeln, geballt möchte ich sie in meiner Heimatstadt allerdings nicht sehen.
      Richtig lustig fand ich in Nürnberg nur diesen Vogel in deutschen Farben (den ich spontan den deutschen Pleitegeier genannt habe).

Kommentare sind geschlossen.