Juchhuuuuu!

Es wird alles immer besser. Seit Donnerstag habe ich meine Gehhilfen weg gestellt, weit weg, ich brauche sie nicht mehr.
Im Haus ging ich ja schon länger ohne die Stützen, aber draußen sollte ich 3 Monate mit den Gehhilfen gehen, damit ich einen geraden Gang wieder bekomme. Und da ich nicht „watscheln“ wollte, habe ich mich auch daran gehalten.

Ganz die „Alte“ bin ich noch nicht wieder, aber es wird täglich besser. Wegen des gereizten Nervs habe ich nach wie vor Probleme, ich hoffe, daß da die Physiotherapie weiterhin hilft.

Auto fahren kann ich auch wieder, ging ja im letzten Jahr nicht mehr, ich konnte nicht kuppeln. So verzeichne ich täglich kleine neue Erfolge. Während ich am Anfang die Treppe nur im Trippelschritt gehen konnte (beide Füße auf einer Stufe) kann ich jetzt beim runtergehen bereits wieder normal gehen. Gestern hab ich sogar die Treppe ohne Geländer geschafft.

Nur meine Zeit am Rechner und im Internet, die ist immer noch minimiert, da fehlt mir die Lust, evtl. liegt es auch daran, dass ich seit Monaten meinen Fotoapparat nicht mehr in der Hand hatte, und keine neuen Fotos habe. Das wird dann hoffentlich in nächster Zeit besser, wenn es wieder Fotomotive (Frühlingsmotive) gibt.


Veröffentlicht unter info, privat | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben …….

Es ist nicht wenig Zeit,
die wir haben,
sondern es ist viel Zeit,
die wir nicht nützen.
Lucius Annaeus Seneca
(etwa im Jahre 1 v. Chr. – 65 n. Chr.)

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Spruchbilder auf meiner Website


Veröffentlicht unter photo, poesie lyrik, spruchbild, website | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Winternacht

Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee,
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet‘ sie
An der harten Decke her und hin –
Ich vergeß das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn!

Gottfried Keller
* 19. Juli 1819 in Zürich
† 15. Juli 1890 in Zürich

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Gedichte von Gottfried auf meiner Website


Veröffentlicht unter photo, poesie lyrik, website, winter | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Man sagt, heute sei Neujahr

Man sagt, heute sei Neujahr
Punkt 24 Uhr sei die Grenze zwischen dem alten und dem neuen Jahr.
Aber so einfach ist das nicht.
Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr.
Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns.
Ob wir es neu machen,
ob wir neu anfangen zu denken,
ob wir neu anfangen zu sprechen,
ob wir neu anfangen zu leben.

Johann Wilhelm Wilms
(1772 – 1847)

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Viele weitere Neujahrsgedichte auf meiner Website


Veröffentlicht unter Jahreswechsel, poesie lyrik | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Guten Rutsch

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~


Veröffentlicht unter Jahreswechsel, wuensche | 4 Kommentare

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Besuchern meines Blogs ein frohes Weihnachtsfest.


Veröffentlicht unter weihnachten, wuensche | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Einsiedlers Heiliger Abend

Ich hab‘ in den Weihnachtstagen –
Ich weiß auch, warum –
Mir selbst einen Christbaum geschlagen,
Der ist ganz verkrüppelt und krumm.

Ich bohrte ein Loch in die Diele
Und steckte ihn da hinein
Und stellte rings um ihn viele
Flaschen Burgunderwein.

Und zierte, um Baumschmuck und Lichter
Zu sparen, ihn abends noch spät
Mit Löffeln, Gabeln und Trichter
Und anderem blanken Gerät.

Ich kochte zur heiligen Stunde
Mir Erbsensuppe mit Speck
Und gab meinem fröhlichen Hunde
Gulasch und litt seinen Dreck.

Und sang aus burgundernder Kehle
Das Pfannenflickerlied.
Und pries mit bewundernder Seele
Alles das, was ich mied.

Es glimmte petroleumbetrunken
Später der Lampendocht.
Ich saß in Gedanken versunken.
Da hat’s an die Türe gepocht,

Und pochte wieder und wieder.
Es konnte das Christkind sein.
Und klang’s nicht wie Weihnachtslieder?
Ich aber rief nicht: „Herein!“

Ich zog mich aus und ging leise
Zu Bett, ohne Angst, ohne Spott,
Und dankte auf krumme Weise
Lallend dem lieben Gott.

Joachim Ringelnatz
(07.08.1883 – 17.11.1934)

Veröffentlicht unter photo, poesie lyrik, website, weihnachten, weihnachtszeit | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Die Wissenschaft und die Seele

Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt,
die Kunst ihre Seele.
Maxim Gorki
(1868 – 1936))

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Spruchbilder auf meiner Website


Veröffentlicht unter photo, poesie lyrik, spruchbild, website | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Ruhig war es hier

Ruhig war es hier in den letzten Wochen!

Zuerst war ich im Kankenhaus, danach ein paar Tage daheim (die waren schrecklich) und dann zur Reha.

Jetzt bin ich zwar schon 2 Wochen wieder daheim, aber lange sitzen kann ich nicht, daher bin ich wenig am Computer. Und irgendwie hat es mich auch noch nicht wieder gepackt im Internet aktiv zu werden.

Fotografieren kann ich zur Zeit auch nicht, so daß ich auch keine neuen Fotos zeigen kann.

Aber —- es geht mir gut, und bald werde ich auch wieder Blogs besuchen, bzw. hier etwas schreiben.

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Atrium der Reha-Klinik


Veröffentlicht unter info, privat | 20 Kommentare

Blütenpracht

Vor ein paar Wochen waren wieder wir im Dahliengarten in Legden. Leider konnte ich die Fotos erst jetzt hochladen und kann sie erst mit Verspätung zeigen. Statt vieler Einzelbilder habe ich mal eine Collage erstellt.

~~ Zum Vergrößern bitte das Vorschaubild anklicken ~~


Veröffentlicht unter blumen, muensterland, photo | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare