Impulsregion

Erfurt, Weimar und Jena – Die „Impulsregion“ genannt, das waren primär die Ziele unsere Reise.

Weimar die Kulturstadt, Jena die Lichtstadt und Erfurt die Stadt der Brücken und Türme. Wir nächtigten in Jena, fangen wir also damit an.

Jena mit ca. 100.000 Einwohnern, davon 20.000 Studenten ist eine jugendliche Stadt, sie ist das Zentrum der deutschen Optik- und Feinmechanikindustrie rund um das Unternehmen von Carl Zeiss.

Die Sehenswürdigkeiten Jenas halten sich (meiner Meinung nach) in Grenzen, die Stadtkirche St. Michael war geschlossen, Schillers Gartenhaus, welches wir uns gerne angesehen hätten (von außen mit Garten hätte gereicht) öffnete erst um 11.00 Uhr, und der Garten war vor 11.00 Uhr ebenfalls geschlossen.

Das Planetarium, das dienstälteste Projektionsplanetarium der Welt, enttäuschte, wahrscheinlich weil wir durch das Planetarium Münster verwöhnt sind, Münster hat das schärfste Planetarium Europas mit einen Kuppeldurchmesser von 20 Metern.

Interessant in Jena ist auf jeden Falls der JenTower, mit fast 160 Metern das höchste Bürogebäude Ostdeutschlands (hab ich gelesen, nicht nachgemessen). Im 29. Stock befindet sich ein Restaurant sowie eine Aussichtsplattform von der man einen wunderbaren Blick auf Jena und Umgebung hat.

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~


Dieser Beitrag wurde unter photo, reise abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Impulsregion

  1. Werner sagt:

    Schöne Gegend, da habe ich auch schon meine Fußtritte hinterlassen. Wir waren damals ( 1996 ) ca. 12 km ausserhalb von Weimar in einer Ferienwohnung auf einem Reiterhof einquartiert. Die Kinder wollten in den Ferien unbedingt reiten. Dadurch hatten wir viel Zeit für uns um das land zu erkunden. Oft waren wir an der Unstrut, da haben wir auch eine Kanutour gemacht. Jena und Erfuhrt waren auch jeweils einen Tagesausflug wert. Würde ich immer wieder hin fahren, es war schön dort.

    Gruß Werner

  2. ute42 sagt:

    Interessant. Der Jen-Tower ist aber wohl erst nach der Wende entstanden, oder?

    • Agnes sagt:

      Oh nein Ute.

      Der Turm wurde 1972 durch den DDR-Stararchitekten, Herrn Prof. Dr. Henselmann, designt und errichtet. Im Jahr 1999 bis zum Jahr 2000 wurde der Turm vollständig entkernt bis auf die Stahlbetongrundkonstruktion, komplett mit einer innovativen Haustechnik versehen und eine ebenfalls innovative Gebäudefassade wurde errichtet. Der gesamte Turm wurde auf den neuesten technischen und architektonischen Stand gebracht.
      Quelle: JenTower (s. auch Link oben)

  3. Ingrid sagt:

    Sehr interessant, denn Jena und Weimar kenne ich nicht. Wir waren mal in Gotha und haben uns auch Erfurt angesehen. Ich bin gespannt, wie du es gesehen hast, denn wir waren begeistert. – Ich sehe schon, ich habe im Blog einiges nachzuholen, reisetechnisch gesehen.
    LG, und danke für deinen ehrlichen Bericht,
    Ingrid

    • Agnes sagt:

      Ehrlich, aber halt subjektiv, das mag ja jeder anders empfinden.
      Erfurt hat mich ein wenig an Wismar erinnert, wir waren vor Jahren mal kurz in Erfurt, als Station auf dem Rückweg bei einem Chorausflug, da hatten wir zu wenig gesehen, so dass wir unbedingt noch mal hinwollten.
      Das wir in Jena nächtigten, hatte einen bestimmten Grund, sonst hätten wir Weimar oder Erfurt gewählt, aber wir waren letztendlich doch sehr glücklich über die Entscheidung in Jena zu schlafen.

      • Ingrid sagt:

        Thüringen ist auf jeden Fall eine sehr interessante Gegend. Wir sind damals auch mit der Waldbahn gefahren, aber es gibt noch so vieles zu sehen, dass wir da unbedingt noch mal hin möchten.

        • Agnes sagt:

          Unsere Wunsch-Reise-Liste ist auch sehr lang, die Ziele schaffen wir in unserem Leben nicht mehr, darum muss man halt Prioritäten setzen und sich immer wieder gute Ziele aussuchen.

  4. minibar sagt:

    In Jena waren wir nur für ein paar Stunden, da ist nicht viel hängen geblieben.
    Aber Erfurt, da waren wir ein paarmal.
    Toll deine Bilder und dein Bericht.
    Danke dafür, deine Bärbel

    • Agnes sagt:

      Wir waren noch nie in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, das war der Grund unserer Reise.
      Aber auch unser restliches Programm war sehr schön.

  5. Klaus sagt:

    schönen Feiertag wünsche ich, Klaus

  6. uli b sagt:

    …wieder ne ecke, die noch nicht kenne. Muss mir deine tipps für den fall der fälle mal merken. …gruß uli

    • Agnes sagt:

      Wie, Du kennst Thüringen noch nicht Uli??
      Das überrascht mich aber.
      Ich freue mich immer, wenn meine Beiträge hier als Tipps für meine Leser dienen.
      Wir waren schon früher mal in Weimar und Erfurt gewesen, aber noch nie in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, das war der Grund unserer Fahrt nach Thüringen, aber unser restliches Programm war auch sehr interessant, ich finde, ich hatte das wieder gut organisiert (mir mal selber auf die Schulter klopfe)

  7. Liebe Agnes,
    Ihr hattet nicht nur ein sehenswertes Reiseziel, auch das Wetterchen hat mitgespielt. Nun lese ich, das Jena 100.000 Einwohner hat … das hätte ich nicht erwartet. Aber Zeiss und Jena; das wissen wir Hobby-Fotografen natürlich! :-)
    Was soll ich schreiben: Wie immer beste Foto-Qualität von Agnes!
    Meine Grüße an Dich.
    Helga

    • Agnes sagt:

      Mit dem Wetter hatten wir sehr viel Glück, besser konnte es nicht sein.
      Was hattest Du denn gedacht, wie viele Einwohner Jena hat? Mehr oder weniger als 100.000?
      Laut Thüringer Landesamt für Statistik sind es 107.679 Einwohner.
      Ich muss gestehen ich hatte sogar gedacht es wären mehr Einwohner, Münster hat inzwischen 300.000 Einwohner, ich hätte nicht gedacht dass Jena so viel „kleiner“ ist.

  8. do sagt:

    Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen – und du kannst … Schön, dein Beginn mit Jena, auch wenn ihr da nicht ganz glücklich vor verschlossenen Türen standet.
    :gruebel: Irgendwie spukt mir bei diesem Namen noch das Jenaer Glas im Kopf herum. Täusche ich mich?
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Das erlebt man leider häufig, dass Kirchen verschlossen sind, verstehen kann ich es sogar, leider werden durch Diebstahl und Vandalismus solche begrenzten Öffnungszeiten notwendig, es kann ja nicht laufend jemand zur Aufsicht in der Kirche sein.
      Mich packt es immer, wenn ich sehe wie Leute mit Hund oder mit Eis in der Hand in der Kirche rumlaufen, oder sogar telefonieren (und das nicht leise).
      In den meisten Kirchen stehen am Eingang schon Schilder wo die entsprechenden Verbote vermerkt werden, aber selbst das stört einige Leute nicht.
      Jenaer Glas, das hast Du schon richtig im Kopf, ich glaube das waren früher die ersten und einzigen (feuerfesten) Glasgefäße die sowohl im Backofen wie auch auf der Herdplatte verwendet werden konnten.

Kommentare sind geschlossen.