Der Auftraggeber

Dieses Buch „Der Auftraggeber“ von Daniel Silva habe ich bereits im Juli gelesen, ich hinke mit den Beschreibungen weit hinterher, und kann auch gar nicht zu jedem Buch was ich lese etwas schreiben.

Es war ein packender, spannender Thriller bis zum Schluß.

Der Krimi war mein erster Kontakt mit Daniel Silva. Das Buch gefiel mir ausgesprochen gut. Ich habe es in nicht mal zwei Tagen durchgelesen.

Ein spannender Thriller mit etlichen Verwicklungen die immer wieder dazu reizen weiterzulesen. Spannend von der ersten Seite an, man steigt gleich mitten ins Geschehen ein.

Daniel Silva liefert hier einen gelungenen Auftakt zu einer neuen Reihe. Der Plot ist spannend und gibt einen Einblick in die Praktiken des israelischen Geheimdienstes und des sehr schwierigen und ereignisreichen Nahost-Konfliktes.

Er beschreibt hier eine Episode aus dem Palästinenserkonflikt, wie sie stattgefunden haben könnte.

Man hat das Gefühl, dass die Geheimdienste die eigentlichen Politiker sind, denn die Machenschaften zwischen den einzelnen Geheimdiensten gleichen einer Machtprobe zwischen zwei Staaten.

Da wird gemordet und gemetzelt, geholfen zu morden oder Morde geplant, und das immer im „Sinne einer gerechten Sache“.

Der Roman ist aus der Sicht des israelischen Geheimdienstes geschrieben, aber man bekommt auch Einblicke der gegnerischen Seite. Der Leser ist nicht gezwungen mit einer Seite zu sympathisieren.

Beiden Seiten haben ihre Gründe für ihr Handeln.

Die verschiedenen parallel laufenden Handlungsstränge stören nicht, man sollte allerdings zügig weiterlesen um den Faden nicht zu verlieren.

Ein lesenswertes Buch, auf dem eine Krimireihe aufbaut, auf die ich schon sehr gespannt bin. Der zweite Band „Der Engländer“ steht bereits auf meiner Wunschliste.

Daniel Silva war bis 1997 Top-Journalist des CNN und verbrachte lange Jahre als Auslandskorrespondent im Nahen Osten und am Persischen Golf.

„Der Auftraggeber“ ist meines Erachtens in etwa zu vergleichen mit Ken Foletts „Die Nadel“ oder Frederick Forsyths „Der Schakal“.

silva-auftraggeber

Deutsch von Wulf Bergner. Die Originalausgabe erschien unter dem Titel „The kill artist“.


Meine Buchseiten:


Buchbeschreibungen

Ich lese zur Zeit

Mein SUB

Was ich gelesen habe,

Dieser Beitrag wurde unter buchbeschreibung, buecher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der Auftraggeber

  1. menzeline sagt:

    Deine Beschreibungen, sind immer sehr gut, da weiß ich dann immer genau, ob das Buch was für mich ist oder nicht.
    Hier muss ich auch wieder passen, nicht unbedingt so meine Welt, das wäre eher was für meine Nachbarin.
    Wenn ich nur mehr Zeit hätte, dann würde ich gerne mal mehr durch deine Buchsammlung stöbern, wäre sicherlich interessant.
    Liebe Agnes, ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von der
    menzeline

    • Agnes sagt:

      Ich mag eigentlich auch nicht so gerne Spionage-Thriller, und wenn es um das Thema Israel/Palästina geht, bin ich auch sehr vorsichtig.

      Aber dieser Roman war genau mein Ding, gerade weil der Autor nicht mit einer Seite sympathisiert, und der Leser daher auch nicht gezwungen Partei zu ergreifen, ist es ein sehr lesenswertes Buch.

  2. do sagt:

    Du erinnerst mich gerade, dass ich von Ken Follet noch zwei neue Bücher auf dem Reader habe. Auch der Auftraggeber muss warten, ich habe im Moment andere Prioritäten.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ich habe auch noch einige Ken Follett im Bücherregal, die stehen aber nicht ganz vorne in meiner Wunschleseliste, vielleicht sollte ich sie mal höher rücken, denn früher habe ich sie gerne gelesen.

      Kennst Du die Bücher (die habe ich noch nicht gelesen):
      Auf den Schwingen des Adlers
      Cool – Der Bankraub von Nizza
      Der Modigliani Skandal
      Der Schlüssel zu Rebecca
      Die Brücken der Freiheit
      Die Millionenbeute
      Die Ratten von Nizza
      Dreifach
      Sturz der Titanen
      Unter den Straßen von Nizza

  3. Anna-Lena sagt:

    Danke für diesen Tipp, mir scheint, das ist auch etwas für mich.
    LG Anna-Lena

    • Agnes sagt:

      Schade, dass noch niemand das Buch gelesen hat, ich würde mich so gerne darüber austauschen, aber vielleicht liest Du es ja mal.

Kommentare sind geschlossen.