Radeln im Kreis Warendorf

Eine kurze und bequeme Radtour von nur 25 km, bei der wir kurzzeitig aus dem Kreis Warendorf ins niedersächsische Osnabrück wechselten.

Wir parkten unseren Wagen auf dem Wanderplatz bei der Doppelschloßanlage Harkotten, fuhren zuerst in Richtung Füchtorf, wo wir uns die Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt ansahen.

Auf einer wunderschönen Allee und radelten wir weiter Richtung Kloster Vinnenberg. Das Kloster ist ein ehemaliges Zisterzienserinnen- und Benediktinerinnenkloster, das heute als Seminar- und Exerzitienhaus geführt wird.

Das nur 17 cm hohe Vinnenberger Gnadenbild ist eine plastische Darstellung Mariens, und der Mittelpunkt der Wallfahrtskirche des Klosters.

Weiter fuhren wir durch den Vinnenberger Busch, die Vennenberger Heide, an Glandorf vorbei. Glandorf hat schöne Fachwerkbauten sowie eine Galeriewindmühle.

Von Glandorf aus ist es nicht mehr weit bis zur Doppel Schloßanlage Harkotten, im Wappensaal von Schloss von Korff, bzw. in den Schloßanlagen konnten wir als Abschluß noch einen Kaffee zu uns nehmen.

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Mehr über die Radtour auf meiner Webseite.

mosaik


Dieser Beitrag wurde unter muensterland, photo, radtouren, webseite abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Radeln im Kreis Warendorf

  1. minibar sagt:

    Mit dem Rad unterwegs ist ja im Münsterland normal.
    Nur kann ich schon lange nicht mehr Radfahren, erst war es mein Steißbein, und nun diese doofe Krankheit.
    Wir waren mal in Warendorf zum Frühstücks-Büffet bei Austermann. Super!
    Aber Haarkotten und Vinenberg sind mir noch unbekannt.
    Liebe Grüße Bärbel

  2. Liebe Agnes,
    Münsterland und Fahrräder … das passt perfekt zusammen und Deine Foto-Ausbeute ist wieder einmal sehenswert!
    Danke auch für Deine interessanten Erklärungen auf Deiner Webseite; Du machst Dir immer viel Mühe und wir Besucher lernen hinzu.
    Angenehmen Sonntag wünscht Helga

    • Agnes sagt:

      Das Münsterland ist wirklich ein Paradies für Radfahrer, ebenso kann man bei unseren Nachbarn in den Niederlanden sehr gut fahren, dort gefällt mir vor allem das Knotenpunkte-System so gut ist.
      Auch nördlich von uns in Niedersachsen kann man sehr gut fahren, nur häufig ist der Wind zu stark, dass mir die Kraft fehlt dagegen zu strampeln.
      Es freut mich sehr liebe Helga, dass Du auch den Klick zu Webseite gemacht hast und dort weiter gelesen und geschaut hast.

  3. Sarah Maria sagt:

    Im Münsterland radeln: Das habe ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht. Schade eigentlich…. Denn es lässt sich dort ja ähnlich hervorragend radfahren, wie hier oben in Bremen. Und der Kaffee in den Schlossanlagen klingt natürlich auch äußerst verlockend. ;)

    Mit lieben Grüßen zu dir,
    Sarah Maria

    • Agnes sagt:

      Bis auf ein paar kleine Hügel ist es hier im Münsterland ja durchweg schön eben, so dass das Radfahren Freude macht.
      In Niedersachsen, besonders in Nähe der Nordsee ist es uns häufig zu windig, da fehlt mir immer die Kraft gegen den Wind zu treten.
      Ich finde das mit dem Wind war früher nicht so schlimm, oder es liegt am Alter, dass mir das schwerer fällt!

Kommentare sind geschlossen.