Ovation

Am Freitag wurde der neueste Luxusliner der Papenburger Meyer Werft, die „Ovation of the Seas“, über die Ems überführt.

Um bei diesem Ereignis dabei sein zu können, nehmen etliche der Besucher zum Teil eine Anreise von Hunderten von Kilometern in Kauf. Wir haben es da zum Glück ja nicht so weit, und entschlossen uns kurzfristig auch nach Papenburg zu fahren, um diesen Giganten auf der doch relativ kleinen Ems zu sehen.

Wohlgemerkt, ich hege keineswegs den Wunsch auf diesem Schiff mitzufahren, aber ich sehe mir die Riesen gerne an, besonders halt unter den Bedingungen die bei der Emsüberführung gegeben sind.

Dummerweise war wieder alles aus Sicherheitsgründen gut eingezäunt, so dass ich das Schiff leider nicht so fotografieren konnte, wie ich es gerne wollte.

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Kurz nach 14.00 Uhr ertönte das Schiffshorn und der Riese setzte sich fast im Zeitlupentempo Zentimeterweise im Außendock in Bewegung Richtung Dockschleuse, um sich dann wirklich nur noch Millimeterweise die die enge Dockschleuse vorzuarbeiten.

Die Dockschleuse ist 45 Meter breit, die Ovation of the Seas 41,40 Meter. Da hat die Crew Maßarbeit zu leisten um den 348 Meter langen Riesen durch diese Nadelöhr zu bringen.

Es dauerte mehr als eine Stunde, bis dieser aufregende erste Teil der Überführung überstanden war.

Aufgrund ihrer extremen Größe war das Schiff besonders langsam unterwegs.

Der NDR hat die gesamte Überführung live übertragen, eine Kurzform im Zeitraffer ist hier zu sehen.


Dieser Beitrag wurde unter photo, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Ovation

  1. Sigi sagt:

    Liebe Agnes,
    die Überführung anzusehen, war bestimmt interessant. Aber ehrlich gesagt
    finde ich diese riesigen Pötte nicht mehr besonders schön.
    Viele liebe Grüße
    Sigi

    PS: Ich wäre ja gerne mit auf die Halde gestiegen, sie ist ja hier in der Nähe.
    Aber leider schaffe ich das gesundheitlich nicht mehr. Beim Klettern
    bleibt mir die Luft aus.

    • Agnes sagt:

      Ich schrieb es ja oben schon, mitfahren möchte ich auf diesem Riesending auch nicht. Aber nichtsdestotrotz, anschauen tu ich sie gerne.
      Diese Pötte, die die Meyer Werft für die Reederei Royal Caribbean baut gefallen mir gar nicht, die seitlichen Fronten haben mir zu viel Hochhaus Charakter.
      Schade, dass das mit der Halde nicht klappt, ist das so anstrengend?
      Klettern ist inzwischen auch nicht mehr mein Ding, sowohl die Luft wie auch die Knochen wollen das nicht mehr.
      Wir waren im letzten Jahr beim Tetraeder, das habe ich nicht zu anstrengend gefunden.

  2. Ingrid sagt:

    Interessant ist es sicher, wenn gigantische Hochhäuser übers Meer fahren, aber es gibt da vieles, über das ich gar nicht nachdenken möchte, mal ganz abgesehen von der abstrusen Hässlichkeit eines solchen ‚Schiffes‘. Alles für den Massentourismus. Aber gut für die Werft.
    LG, Ingrid

    • Agnes sagt:

      Das ist sicher so, dass man über vieles nicht nachdenken darf, aber wo ist das nicht? Wenn ich z. B. an den Wintersport denke, mit künstlichen Pisten etc. ist auch alles nur für den Tourismus.
      Diese Balkonfront ist wirklich nicht mein Ding, es gibt Kreuzfahrtschiffe die besser aussehen.
      Mich fasziniert allerdings jedes Mal wieder, dass diese Klötze schwimmen können, und dass sie sogar über die kleine Ems fahren ist ein Erlebnis.

  3. ute42 sagt:

    Schon imponierend, so ein Riesenkahn. Trotz Zaun hast du doch gute Aufnahmen mitgebracht. Besichtigen würde ich so ein Ding schon mal gerne, aber bitte nur im sicheren Hafen.

    • Agnes sagt:

      Ich sehe sie mir auch immer wieder gerne an, und fahre evtl. auch noch mal nach Papenburg, es ist immer wieder ein Erlebnis so einen Riesen zu sehen.
      Von innen besichtigen kann man sie leider nicht, das würde ich auch gerne mal machen.

  4. minibar sagt:

    Liebe Agnes,
    da waren ja viele Leute, die Ausfahrt zu beobachten.
    Ist bestimmt immer spannend.
    Deine Fotos sind super!
    deine Bärbel

    • Agnes sagt:

      Ich hatte eigentlich noch mit mehr Schaulustigen gerechnet.
      Wir waren ja schon ein paar Mal oben wenn ein Schiff im Außendock liegt, aber die Emsüberführung haben wie jetzt das erste Mal live gesehen.

  5. karl sagt:

    sicher interessant und schöne Fotos hast du gemacht. Jeder soll Urlaub machen wie er will, mein Fall ist es auch nicht.
    Ich sitze lieber in einer einsamen Bucht auf einem wackeligen Stuhl mit einem Bier in der Hand, oder gucke von einer kleinen Hütte irgendwo im Wald oder Berg und weit weg von größeren Ansammlungen :-)
    lg
    karl

    • Agnes sagt:

      So sehe ich es auch Karl, es ist sehr interessant diese Giganten anzusehen, aber mitfahren möchte ich da nicht.
      Mir liegen da andere Formen des Urlaubs mehr.

  6. Nessy Wagner sagt:

    Ein Riesen – Spektakel, im wahrsten Sinne des Wortes. Danke, dass Du uns zu diesem Ereignis mitgenommen hast! Das ist ja schon ein Koloss ohnegleichen! Im Sommer werde ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Kreufahrt machen… Eigentlich war das immer nicht so meins, aber auf der anderen Seite suchten wir etwas Streßfreies, da ein Familienmitglied, das wir gerne mitnehmen möchten, gesundheitlich nicht mehr so ganz auf dem Damm ist und das schien uns eine Kreuzfahrt ideal. Mal sehen, wie mir das gefällt. Auf alle Fälle werde ich dann auch darüber berichten… Alles Liebe, Nessy von den happinessygirls

    • Agnes sagt:

      Wie groß ist denn das Schiff auf dem Du eine Kreuzfahrt machen wirst Nessy?
      Ich würde für mich Schiffe mit weniger Passagieren sicher diesem Riesen vorziehen, der immerhin 4188 Passagiere befördert.
      Wir haben letztes Jahr eine Schnuppertour von drei Tage auf der Queen Mary gemacht, die ist zwar auch groß (nur 2 Meter kürzer als diese Ovation), befördert aber nur 2.592 Passagiere, und hat nicht so eine Seitenfront wie ein Hochhaus.

  7. do sagt:

    Die Überführung eines solchen Giganten muss live sehr eindrücklich sein. Ich kann gut verstehen, dass du zu einem solchen Ereignis hinfahren willst. Wo ihr doch nahe seid.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Der Ausflug hat sich wirklich gelohnt, wir werden sicherlich noch mal wieder hochfahren wenn ein Schiff fertig ist.

  8. menzeline sagt:

    Liebe Agnes,
    ein sensationelles Ereignis, so nah alles beobachten zu können, würde ich auch gerne einmal miterleben.
    Ist ja ein gigantisches Schiff, unglaublich, dass so was schwimmt.
    Warum die Werft so breite Schiffe baut, das sie kaum durch die Schleuse passen, ist mir unverständlich. Das ist von den Lotsen wirklich eine Meisterleistung, das kann nicht jeder.
    Ich möchte hier noch einiges anmerken. Die Leute, die auf der Werft arbeiten, sind sicherlich froh einen Job zu haben und die ganze Region lebt sicherlich davon. Also sollen sie ruhig weiterhin Aufträge bekommen. Besser gute Qualität aus Deutschland, und somit Arbeitsplätze erhalten, als wenn die Schiffe irgendwo im Ausland produziert werden.
    Was ich jedoch nicht so gut finde, ist die Durchquerung der Ems. Das kleine Flüsschen und die Flussauen leiden schon sehr darunter. Habe dazu mal einen Bericht im Fernsehen gesehen.
    Liebe Grüße
    menzeline

    • Agnes sagt:

      Ein Erlebnis ist es allemal das anzusehen.
      Zu Deinen Fragen, die Meyer Werft baut die Schiffe absichtlich nicht breiter weil sie dann nicht befördert werden könnten, das ist alles genau geplant und berechnet, so paßt das Schiff ja durch die Dockschleuse.

      Deine Anmerkung, dass die Flußauen dadurch leiden, und den Bericht den Du dazu im Fernsehen gesehen hast, das stimmt schon, dass einige (wenige) Leute jedes Mal dagegen protestieren.

      ABER — die Ems tritt mehrmals jährlich aus natürlichen Gründen über ihre Ufer, und dann sind auch alle Wiesen überschwemmt (mehr noch als jetzt). Es ist also nur ein künstlich herbei geführtes Hochwasser, was keinen großen Schaden anrichten kann, denn das natürlich Hochwasser richtet ja auch keinen Schaden an.
      Ich wohne ja an der Ems, und hier sind bewußt Flächen (unsere Emswiesen) für die Überschwemmungen frei gehalten.

      Hochwasser an der Ems
      Noch mehr Hochwasser an der Ems
      In den Nachbarorten ist das genau so.
      Hochwasser an der Ems in Greven

      Von daher bewerte ich den Protest dieser Leute eher als Meckerei, es wird ja immer über alles genörgelt, wenn einer ja sagt, sagt immer ein anderer nein. bei allem.

  9. Edith T. sagt:

    Das war ja sicher ein Riesenspektakel, Agnes.
    Und ganz bestimmt toll anzusehen bzw. zuzugucken.
    Liebe Grüße,
    Edith

    • Agnes sagt:

      Ich höre es immer so gerne wenn die Schiffe ihr Horn erklingen lassen, auch dieses Horn der Ovation hatte einen sehr schönen Klang.
      So bald ich Zeit habe, zeige ich Euch noch ein paar weitere Bilder von dem Giganten.

  10. Werner sagt:

    Ganz schön imponierend solch ein Kreuzfahrschiff, aber richtig gefallen tun sie mir auch nicht. Die haben ja alle möglichen Annehmlichkeiten, aber wohlfühlen auf so einem Riesentrum würde ich mich auch nicht. Ich mag es lieber kleiner und heimeliger.

    Gruß Werner

    • Agnes sagt:

      Die Seiten dieses Schiffes, die wirklich wie die Fassade eines Hochhauses aussieht gefällt mir absolut nicht, es gibt schönerer Schiffe, und 4188 Passagiere wären für mich auch eine zu große Meute, auch wenn sich das an Bord verläuft.

  11. Georg sagt:

    Hallo Agnes,

    es ist bestimmt ein besonderes Erlebnis, so eine Überführung über die Ems mitzuerleben, besonders seit die Schiffe immer gigantischer zu werden scheinen. Nein, gefallen tun mir diese riesigen Kreuzfahrtschiffe auch nicht, faszinierend finde ich sie trotzdem.

    LG, Georg

    • Agnes sagt:

      Geht uns genau so, gefallen tut mir das Schiff nur von vorne, der Bug sieht ja noch wie ein Schiff aus, aber die seitliche Fenster/Balkonfront mag ich nicht.
      Aber es ist einfach imposant anzusehen, besonders jetzt die Überführung.

  12. Ein schwimmendes Hochhaus … beeindruckend, wie es über die schmale Ems manövriert wird.
    Ein schönes Wochenende für Dich, Agnes!
    Helga

Kommentare sind geschlossen.