Kästner-Eiche

In Schöpstal, im Ortsteil Girbigsdorf steht die ca. 500 Jahre alte Kästner-Eiche Mit einem Umfang von ca. 7,5 Metern und einer Höhe von 33.00 Metern ist sie ein ansehnlicher Baum.

Sorgen bereitet ein Riss in der altehrwürdige Stieleiche am Kästner Gut, der einen voranschreitenden Verfall anzeigt.

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~


Kästner-Eiche auf meiner Website

Kästner-Eiche auf meiner Website


Dieser Beitrag wurde unter baum, photo, reise, webseite abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Kästner-Eiche

  1. minibares sagt:

    500 Jahre, erstaunlich!

    • Agnes sagt:

      Für eine Eiche ist das kein Alter Bärbel.

      Die älteste Eiche Deutschlands ist die Femeiche in Raesfeld-Erle, Kreis Borken, deren Alter auf bis zu 1500 Jahre geschätzt wird (Quelle: Brockhaus Enzyklopädie)

  2. do sagt:

    Du hast einen weiteren beeindruckenden Baum in deiner „Baumsammlung“.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Wenn wir verreisen, schauen wir ja immer vorher ach, ob es dort alte Bäume gibt, und ansonsten habe ich ja immer noch meinen Baumfreund der mir dazu etwas sagen kann.

  3. Na ja das mit dem Verfall ist so eine Sache:

    http://www.tarantulas-art.de/fotos/galerie/big/baum1.jpg

    war zwar nur klein aber den mussten sie abholzen…

    LG
    Michael

    • Agnes sagt:

      Wirklich, die mußte gefällt werden?
      Das Raupen, die hüllen schon mal einen ganzen Baum ein, aber das fällt irgendwann wieder ab.
      War hier jedenfalls mal ich habe sie so ummantelt fotografiert, und 8 Wochen später war alles weg, und dem Baum ging es gut.
      hier steht mehr darüber

      • Okey, danke für die Info, dann musste da noch was anderes sein.

        Aber zu der Eiche, gibts da nicht im Landschaftsbau Methoden, solche Risse zu versiegeln mit Harz? Hab da mal sowas gesehen bei uns im Park um die Ecke, da ham die den vestorbenen Teil des Baumes (ja wie sagt man jetzt dazu?) mit der Kettensäge rausgeschnitten und die offenen Stellen versiegelt.

        • Agnes sagt:

          Gibt es sicher solche Möglichkeiten.
          Evtl. kann man es bei diesem dicken Stamm nicht mehr machen, es wird ja alles versucht um sie zu retten und ich denke (und hoffe) dass da entsprechend kluge Leute die Entscheidungen getroffen haben wie man den Baum retten kann.

  4. Ingrid sagt:

    Solche alten Bäume, das ist ganz wunderbar und lässt einen ehrfürchtig staunen. Aber leider müssen selbst Bäume irgendwann sterben, so Leid einem das dann auch tut. Man möchte ihnen ein ewiges Leben wünschen.
    LG, Ingrid

    • Ingrid sagt:

      P.S. Da lese ich gerade weiter oben, dass 500 Jahre für Eichen kein Alter ist. Dann kann man nur hoffen, dass sie zu retten ist.

      • Agnes sagt:

        Die Femeiche in Raesfeld soll ca. 1.500 Jahre alt sein, die habe ich auch schon mal gesehen.

        Der älteste Baum den ich je sah, ist die Die Fortingall Yew (Fortingall-Eibe) in Schottland.

        Sie gilt als ältester Baum Europas und ist die älteste Kirchhofseibe der Welt. Sie soll schon 5.000 Jahre alt sein.
        Unter dem Baum war eine Zeittafel, die mit Bildern anzeigte wie alt der Baum bei den jeweiligen geschichtlichen Ereignissen war. (Pyramidenbau, Entstehung von Stonehenge, Christi Geburt etc.)

    • Agnes sagt:

      Ich liebe Bäume und besonders so ganz alte. Ich stehe dann immer ganz ehrfurchtsvoll darunter und denke daran, wenn dieser Baum reden könnte.
      Ich rechne die Jahre zurück und überlege was er alles schon „gesehen“ hat.
      Ich denke da an die sterbende Blutbuche in Münster am Schloß, da steht so ein wunderschönes Schild zum Nachdenken vor dem Baum.

Kommentare sind geschlossen.