Cam Underfoot 2012 /zwischendurch

Ein Projekt aus der Froschperspektive von Kerstin!

Untertitel lt. aNette “Deutschland geht in die Knie”

Einmal im Monat, jeweils am 10. wird ein Photo aus dieser reizvollen Perspektive gezeigt.
Bedingung, die Kamera sollte dabei höchstens 20cm über dem Boden positioniert sein.

Aber man darf auch zwischendurch mal ein Underground-Photo zeigen.
Dieses Photo habe ich in Paris, am Boden kniend auf der 70 Meter breiten Avenue des Champs-Élysées zwischen den (8 bis 10) Fahrspuren photographiert.

Wir sprachen beim Westfalen Treffen von dieser Straße und den verrückten Photographen dort, ich gehöre dazu
:photo:

Cam Underfoot 2012

Cam Underfoot 2012


Nachtrag:

Um einen besseren Eindruck von Verhältnissen dort auf der Champs-Élysées zu bekommen, hier noch ein Photo, was mehr über die Gegebenheiten zeigt.
Es ist unscharf, was bei 1/2 Sekunde Belichtungszeit nicht ausbleibt, aber für mich als Erinnerung an diese Situation habe ich es halt behalten.


Dieser Beitrag wurde unter cam underfoot, nacht, photo abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Responses to Cam Underfoot 2012 /zwischendurch

  1. Rewolve44 sagt:

    Wow, was für ein Foto und ich muss schon sagen du traust dir was Agnes, aber es hat sich ausgezahlt.

    Lg,
    Rewolve44

    • Agnes sagt:

      Ich hockte nicht alleine dort auf der Straße.
      Ich hab noch ein Photo, allerdings unscharf, was bei Belichtungszeiten von 1/2 Sekunde nicht ausbleibt, aber das sieht man etwas mehr über die Bedingungen dort, habe es oben mal Nachtrag dazu gesetzt.

  2. Werner sagt:

    Toll, schönes Foto. War ich doch vor nicht allzu langer Zeit selber in Paris. Allerdings habe ich da den Camps Elysees nur bei Tage gesehen und es war eine Menge Verkehr dort. Aber du hast es ja überlebt. :jubel:

    Grüßle Werner

    • Agnes sagt:

      Mein Mann war entsetzt, als ich mich dort in die Straßenmitte stellte zum Photographieren, aber das machten noch mehr, hab noch ein weiteres Photo als Nachtrag dazu gesetzt.
      Ich fand’s irgendwie aufregend dort zu stehen (knien), Angst hatte ich nicht.

  3. opernblog sagt:

    Haha! Ja, da braucht man dann auch keinen Reiseführer mehr unter dem Arm und auch keinen Brustbeutel um den Hals, um sofort als Tourist identifiziert zu werden. ;) …. Aber ich kenn‘ das auch: für ein gutes Foto muss man halt auch mal auf die Außenwirkung sch….en. :ja:

    Und es hat sich ja auch gelohnt! Das Bild ist schließlich super geworden!

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    • Agnes sagt:

      So ganz war ich nicht zufrieden mit den photographischen Ergebnissen, ich brauchte einfach zu lange Belichtungszeiten.
      Erst als ich mich bis vorne durchgearbeitet hatte, und die Kamera auf den Boden legen konnte hab ich wenigstens den Arc de Triomphe scharf bekommen.
      Das ist mir in solchen Augenblicken egal, ob ich eindeutig als Tourist erkannt werde, werde ich aufgrund meiner Kamera ohnehin.
      :haha:
      Den Reiseführer hat immer mein Mann zu tragen, so werden wir wenigstens jeder als Touri erkannt!
      :totlach:

  4. Georg sagt:

    Klasse Nachtaufnahme aus einer außergewöhnlichen Perspektive. Besondere Fotos erfordern manchmal einen ungewöhnlichen Einsatz. Es hat sich gelohnt. :photo:
    LG, Georg

    • Agnes sagt:

      Das Photo ist schon etliche Jahre alt, damals dachte ich noch nicht an Cam Underfoot, es war die einzige Möglichkeit ohne Stativ ein scharfes Photo von dem Arc de Triomphe zu bekommen.
      Als ich dort auf der Straße kniete fand ich das gar nicht so gefährlich, aber mein Mann hat anschließend mächtig geschimpft, für ihn sah das vom Straßenrand aus wohl gefährlicher aus.

  5. Kerstin sagt:

    Huhu Agnes, jetzt melde ich mich hier bei dir mal wieder zurück, klasse Nachtaufnahme! …und ein super Underfoot!
    Danke auch für deine zahlreichen Kommentare in der letzten Zeit bei mir, ich habe es immer gelesen.

    LG, Kerstin

    • Agnes sagt:

      Ich hatte gar nicht mehr an dieses Photo gedacht, erst als wir beim Westfalen Treffen über Paris und die Champs-Élysées sprachen, kam mir der Gedanke, dass ich doch damals ein super CU Photo gemacht hatte.
      Schön von Dir zu lesen.

  6. uli b sagt:

    …manchmal erfordert es ein wenig mut um ein foto zu schießen ;-)) …du hast es ja gut überstanden und ein tolles foto mitgebracht!

    …gruß uli

    • Agnes sagt:

      Ich stand ja nicht alleine dort, und wie man mir sagte, ist das üblich, dass dort zwischen den Fahrspuren immer Menschen stehen und photographieren.
      Man hat dort halt die beste Sicht auf den Triumphbogen.

  7. do sagt:

    Glücklicherweise ist nichts passiert. Ein tolles Foto hast du natürlich schon geschossen.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ich habe eben noch einen Nachtrag geschrieben, mit einem weiteren Photo, da sieht man wie man dort als Photograph steht oder kniet.
      Es war schon aufregend wie die Autos in Massen rechts und links vorbei rauschten.

  8. aNette sagt:

    Ich weiß Agnes, wir haben drüber gesprochen. Das ist auch ein sensationelles Foto. Ich hatte allerdings die Straße gemeint, die rund um den Bogen führt. Noch gefährlicher :zwinker: Allerdings um Mut zu beweisen, reichen diese Fotos bei Weitem. Richtig gut. :jubel: lg aNette

    • Agnes sagt:

      Das glaube ich Dir, dass die Straße noch gefährlicher ist, aber von dort kann man halt den Bogen nicht komplett photographieren, und das war der Grund dieser Eskapaden auf der Mittellinie.
      Ich würde es immer wieder machen, mich dort auf die Straßenmitte stellen, ein bißchen ungeheuer war es mir allerdings schon als ich mich hockte, weil ich dachte dann sieht man mich auch nicht mehr, aber einer unserer Freunde hat sich solange hinter mich gestellt.

  9. Nostalgia sagt:

    Bist narrisch??? *gg* Auweia liebe Agnes – zum Glück ist nix passiert und der Einsatz hat sich ja wirklich voll rentiert!! Ein HAMMERFOTO!!!
    Aber ich kenne das ja zugut *gg* Ich habe CU-Fotos gemacht direkt vor einer Mannschaft eines Trachtenumzugs – nur bleiben die ja nicht extra wegen mir stehen, also musst ich mich beeilen – gezeigt hab ich sie jetzt doch nicht – vielleicht nächsten Monat!
    LG Kerstin

    • Agnes sagt:

      *lach* ja son bißchen narrisch bin ich schon!
      Vor allen Dingen dachte ich zu der Zeit noch nicht an das Projekt CU, das Photo ist von 2005, damals hatte ich auch noch keine SLR, daher blieb mir keine andere Wahl als die Kamera auf den Boden zu legen, um das Gebäude scharf zu bekommen (s. zweites Bild aus dem Stand), und auf die Ampelphase zu warten die mir just keine Autoschlange ins Bild brachte.
      Ein Freund hat sich hinter mich gestellt, damit ich nicht von den Autos übersehen werde.

  10. WOW Agnes ! Das ist ein ganz tolles Foto – gratuliere dir! Ob das wohl auch heute noch möglich ist, zu Fuss in die Mitte :photo: und lebend wieder zurück zu kommen :gruebel:
    LG Esther :blumen:

Kommentare sind geschlossen.