tree2tree

Direkt neben dem Gasometer befindet sich auf einer Fläche von 17.000 m² einer der größten Natur-Hochseilklettergärten Deutschlands.

Über 190 Kletterelemente, die auf 15 Parcours unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade verteilt sind, bedinden sich in diesem Kletterwald.

tree2tree

tree2tree

tree2tree

tree2tree

tree2tree

tree2tree

tree2tree

tree2tree


Dieser Beitrag wurde unter photo, unterwegs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu tree2tree

  1. ute42 sagt:

    Zum Zuschauen gehe ich immer gerne in den Kletterwald, wir haben hier auch einen. Nur Klettern geht nicht mehr, auch wenn der Betreiber meint, es gäbe auch Seniorentouren :-)

    • Agnes sagt:

      Für mich wäre das auch nichts dort selber zu klettern.
      Alles hat seine Zeit, und die Zeit für solche Abenteuer ist für mich sicher vorbei, dazu sind mir meine Knochen auch zu wertvoll :ja:
      Aber dort den jungen Menschen zuzusehen, das hat mir gefallen.

  2. Werner sagt:

    Jetzt habe ich vergeblich Fotos von dir oder Erwin beim klettern gesucht, wo bleibt der Mut?
    Ich war im July noch im Wald bei uns in der Nähe und habe mich getraut dort hoch zu klettern.
    Wie sagt man so schön : Der Esel geht so lange auf das Eis bis es bricht. Das sagte meine Frau zu mir.

    Gruß Werner

    • Agnes sagt:

      Da wirst Du mich auch nicht sehen, das würde ich meinen Knochen nicht zumuten dort rumzuklettern.
      Ich bin froh, dass ich einen Weg gefunden habe ohne Tabletten und mit möglichst wenig Schmerzen so viel wie machbar zu unternehmen.
      Da werde ich bestimmt kein Baumkletterer mehr, ich schaue lieber zu.

  3. Edith T. sagt:

    Kletterer in unserem Alter habe ich noch nie hoch oben gesehen – hier bei uns gibt es nämlich auch einen Kletterwald und wir stehen schon mal unten und bewundern den Mut der Aktiven.
    Aber man muss das Schicksal ja auch nicht unbedingt herausfordern ;-)
    LG Edith

    • Agnes sagt:

      Edith ich würde es auch nicht wagen dort selber zu klettern.
      Wenn meine Gesundheit es zuließe würde ich lieber noch einmal einen Tandem-Fallschirmsprung machen, aber das habe ich auch wegen meiner Knochen abgeschrieben.
      Es macht Freude den jungen Menschen zuzusehen, das reicht mir.

  4. Franka sagt:

    Was die alles machen im Ruhrgebiet … sehr kreative Ideen, da Leute hinzukriegen.
    LG, ‚Franka‘

  5. do sagt:

    Auch zusehen kann schon mal Nervenkitzel beinhalten. Gut dass du deine Knochen geschont hast.
    Herzlich, do

Kommentare sind geschlossen.