Sommer der Wahrheit

Wir waren in der letzten Woche verreist, und am Wochenende war unsere kleine Enkelin bei uns, daher hatte ich keine Zeit für Blogbesuche bei Euch.

Werde ich in dieser Woche alles nachholen.


Die neue Buchbeschreibung, dieses Mal kein Krimi.

„Sommer der Wahrheit“ ein Erstlingswerk von Nele Löwenberg, bekannt als Krimi-Autorin Nele Neuhaus.


Ich bin ein großer Fan der Taunus-Krimis von Nele Neuhaus, daher war ich natürlich sehr gespannt auf dieses Buch der Autorin unter dem Pseudonym Nele Löwenberg (der Mädchenname der Autorin).

Am Anfang fand ich es einigermaßen gut, aber nach ungefähr einem Drittel wurde es sehr langatmig, ich habe nur weitergelesen weil ich auf die Lösung des Geheimnises wartete, welches im „Sommer der Wahrheit“ gelüftet wird.

Das Buch insgesamt hat einen sehr einfachen Schreibstil. Die 16jährige Sheridan Grant lebt mit ihrer Adoptivfamilie auf einer Farm, mitten in der Eintönigkeit und wird in einer Männerwelt groß.

Die Geschichte wird in der Ich-Form aus der Sicht von Sheridan geschildert. Man taucht in die Gedanken und Gefühle des jungen Mädchens ein.

Sheridan erleidet viele Schicksalsschläge und manchmal kam es mir ein bisschen zu einfach vor, wie sie alles so problemlos wegsteckt. Es wirkt vieles ein wenig überzogen.

Während der Vater sich zunehmend von der Familie zurückzieht, macht die Stiefmutter Sheridan das Leben zur Hölle. Erinnert ein wenig an das Märchen vom Aschenputtel.

Die Suche Sheridans nach der leiblichen Mutter und die daraus zum Vorschein kommende Geschichte aus der Vergangenheit, erinnern mich irgendwie mehr an einen Groschenroman als an gute Lektüre.

Ich habe etwa ab Mitte des Buches immer wieder einzelne Seiten „quer gelesen“, da es mit der Zeit einfach zu langatmig wurde.

Ich finde es bedauerlich, dass die eigentliche Geschichte, nämlich das Finden der Wahrheit um Sheridans Eltern, zeitweise total in den Hintergrund gedrängt wurde durch Banalitäten.

Zum Ende wurde es doch noch mal spannend, da überschlugen sich die Ereignisse förmlich. Man hat fast das Gefühl, die Schriftstellerin hat sich das Ende selber herbeigewünscht.

Für nette Unterhaltung hat dieser Roman schon gesorgt. Man leidet mit der Hauptfigur mit, aber was mich allerdings völlig genervt hat, war eine gewisse Unglaubwürdigkeit der ganzen Liebhabergeschichten.

Empfehlenswert für alle, die ein unterhaltsames Buch lesen möchten, ohne allzu hohe Erwartungen zu haben.

loewenberg_sommer-der-wahrheit


Meine Buchseiten:


Buchbeschreibungen

Ich lese zur Zeit

Mein SUB

Was ich gelesen habe,

Dieser Beitrag wurde unter buchbeschreibung, buecher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sommer der Wahrheit

  1. Ingrid sagt:

    Das setze ich dann nicht auf meine Liste.

    Man muss einer Autorin natürlich auch eine Chance zur Entwicklung geben. Mir ist das lieber so herum, als umgekehrt, wenn die Bücher einer Reihe immer schlechter werden. Das habe ich bei Donna Leon so empfunden und auch bei Jacques Berndorf. Manche werden dann nur noch geschrieben, um die Erfolgswelle auszunutzen.
    Ich hab‘ gerade eine ganz wundervolle Reihe gelesen, die allerdings nicht für jedermann etwas ist (weil ruhig, nicht spektakulär). Ich werde noch berichten.
    LG, Ingrid

    P.S. Und danke für deine immer ausführlichen Kommentare, denen man anmerkt, dass du aufmerksam gelesen hast.

    • Agnes sagt:

      Die Bücher von Nele Neuhaus haben mir alle sehr gut gefallen, die kannst Du ruhig mal ausprobieren, kann ich Dir sehr empfehlen.

      Aber dieser Versuch einen Nichtkrimi unter anderem Namen zu schreiben ist meines Erachtens nicht geglückt.

      Sie hat inzwischen ein zweites Buch „Straße nach Nirgendwo“ geschrieben (erscheint im September 2015), aber ich werde das wohl nicht lesen, es sei denn es wird mir von Bekannten, deren Geschmack sich mit meinem deckt, empfohlen.

  2. Anna-Lena sagt:

    Ich weiß nicht warum, aber obwohl ich es wollte, habe ich noch kein Buch von Nele Neuhaus gelesen. Wenn ich mit Elisabeth Herrmann und Corinna Bomann „durch“ bin, kommt sie dran, auf jeden Fall :-) .
    Danke für die Erinnerung!

    • Agnes sagt:

      Die Bücher (Krimis) von Nele Neuhaus haben mir sehr gefallen, nicht so sehr dieses von Nele Löwenberg.
      Für mich war die chronologische Einhaltung bei der Bodenstein-Kirchhoff Reihe wichtig, weil sich im privaten Leben der Protagonisten viel tut.

      Einige der Romane sind ja auch verfilmt worden, nächsten Montag (17.08.15) ist wieder einer am Fernsehen „Eine unbeliebte Frau“ (Buch 1 der Reihe), aber mir gefallen die Verfilmungen nicht so sehr.

  3. menzeline sagt:

    Liebe Agnes, ich werde mir dieses Buch auch nicht kaufen, ob es mir mal irgendwann in die Hände fällt ist fraglich.
    Den Film „Eine unbeliebte Frau“ habe ich schon mal gesehen. Und den Krimi habe ich hier auch noch zum lesen.
    Liebe Grüße
    menzeline

    • Agnes sagt:

      Ist natürlich Geschmacksache, aber für mein Empfinden sollte Nele Neuhaus lieber weiter Krimis schreiben, das liegt ihr mehr.

Kommentare sind geschlossen.