Der Fischer

Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll.
Ein Fischer saß daran,
Sah nach der Angel ruhevoll,
Kühl bis ans Herz hinan.
Und wie er sitzt und wie er lauscht.
Teilt sich die Flut empor:
Aus dem bewegten Wasser rauscht
Ein feuchtes Weib hervor. ….. weiterlesen

goethe_derfischer


Dieser Beitrag wurde unter poesie lyrik, webseite abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Responses to Der Fischer

  1. uli b sagt:

    …das foto passt ja klasse zum gedicht, agnes …gruß uli

  2. Gerd sagt:

    Manchmal meine ich schon das der Goethe was genommen hat. Wie auch immer, das Foto mit den hängenden Wolken gefällt mir. Zum Gedicht müsste es aber verwackelt sein. :icewater: :schrei:

    Liebe Grüße, Gerd

  3. do sagt:

    Gut, dass du ihn im Bild festgehalten hast, so ist dem Fischer hoffentlich nichts passiert ;-)
    Herzlich, do

  4. ‚Halb zog sie ihn, halb sank er hin‘ … eine der Redewendungen, die gebraucht werden und wie so oft auf Goethe oder Schiller zurückgehen!
    Das Foto mit der intensiven Wolke gefällt mir sehr gut!
    Ein Gruß von Helga

    • Agnes sagt:

      Die Redewendung kennen bestimmt viele, ohne zu wissen aus welchen Werk sie stammt.
      Freut mich, dass Du das ganze Gedicht gelesen hast.

  5. Ingrid sagt:

    So muss man sich die Situation wohl vorstellen, die Goethe inspiriert hat. Mir gefällt das.
    LG, Ingrid

    • Agnes sagt:

      Ich lese solche Texte immer langsam und am liebsten auch laut, ich meine immer dann verinnerliche ich sie besser.
      Aber was Goethe genau inspiriert hat weiß ich nicht!

Kommentare sind geschlossen.