Lausitzer Findlingspark Nochten

Der Findlingspark in Nochten ist ein etwa 20 Hektar großer Landschaftsgarten in der Oberlausitz. Hier präsentieren sich überraschende Geländeformationen sowie eindrucksvolle Steinmonumente und Gewässer und eine immense Artenvielfalt in einer immer wieder in neuer Farbenpracht erblühenden Pflanzenwelt. In den Jahren 2000 bis 2003 entstand hier auf der Rekultivierungsfläche des Braunkohletagebaues Nochten dieser Park.

Ein Schild mit einem Spruch von Ernst Ferstl sah ich auch im Park

Findlingspark Nochten

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Schau mir in die Augen Kleines

Schau mir in die Augen Kleines


Weitere Fotos und Infos auf meiner Website

Weitere Fotos und Infos auf meiner Website


Dieser Beitrag wurde unter blumen, photo, reise, webseite abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Responses to Lausitzer Findlingspark Nochten

  1. Ingrid sagt:

    Eine beeindruckende Anlage. sie sieht noch funkelnagelneu aus und nicht ganz fertig (?). Gut, wenn die, die Braunkohleabbau betreiben, das Gelände wieder rekultivieren müssen. Zumindest hoffe ich, dass nicht die Allgemeinheit das bezahlen muss. Aber:Hauptsache Grün für die Bevölkerung.
    LG, Ingrid

    • Agnes sagt:

      Wir fanden diesen Park wunderschön, das einzige was uns fehlte war Schatten, denn es war recht warm als wir dort waren.

      Wie genau das alles finanziert wurde weiß ich nicht, es gibt einen Förderverein, und wie wir vor Ort gelesen haben, wird einiges von der Firma Vattenfall (Kraftwerk Boxberg) finanziert.

      • Ingrid sagt:

        DIE hatten ja wohl auch den Profit vom Braunkohleabbau, vermute ich mal. Dann sollen sie das auch wieder in Ordnung bringen. Hier muss RWE-Power das auch.

        • Agnes sagt:

          Die Braunkohle wurde ja in großen Mengen zu DDR Zeiten abgebaut, die Firma Vattenfall betreibt das Kraftwerk erst seit 2006.

          Aktuell verkauft (oder hat bereits) Vattenfall an eine tschechische Firma.

          • Ingrid sagt:

            Es ist auf jeden Fall besser geworden mit der Verpflichtung der großen Firmen, Geld in die Rekultivierung zu stecken. Das ist hier in den Tagebauen auch der Fall. So entstehen dann wenigstens Naherholungsgebiete für die Bevölkerung.

            • Agnes sagt:

              In der Lausitz sind wunderschöne Seen und Gegenden entstanden aus dem ehemaligen Tagebau.
              Dieser Park ist aber gewissermaßen das I-Tüpfelchen

  2. ute42 sagt:

    Eine tolle Idee, so ein Park. Habe ich in dieser Form auch noch nie gesehen. Schöne Aufnahmen hast du gemacht. Gerne glaube ich dir aber auch, dass bei dem Wetter ein wenig Schatten gefehlt hat.

    • Agnes sagt:

      Wir waren von dem Park begeistert.
      Da wir an einem sehr heißen Tag dort waren, haben wir größere, Schatten spendende Bäume vermißt.
      Aber das wird sich noch entwickeln mit dem Schatten und es ist ja auch nicht immer so heiß, manchmal ist man sicher froh, keine Bäume da sind und man die Sonne genießen kann.

  3. do sagt:

    Schön, dass die Fläche rekultiviert wird. So ist ein tolles Erholungsgebiet entstanden.
    Den Frosch hast du aber nicht geküsst? :zwinker: Was wolltset du auch mit einem Prinzen, du hast ja Erwin.
    Herzlich, do

  4. minibares sagt:

    Wunderschön!
    Die Steinmännchen sind super.
    Der Frosch guckt dich an

    • Agnes sagt:

      Mit dem Frosch habe ich definitiv Blickkontakt gehabt, die Steinmännchen wurden am Ausgang zum Verkauf angeboten, ich fand die alle niedlich.
      Ich suche noch einen passenden Stein, dann male ich mir so einen.

  5. Edith T. sagt:

    Ich finde die Kombination aus Steinen und deren Anordnung sowie den vielen Pflanzen sehr interessant und ganz sicher sehenswert. Ein lohnendes Ziel für Fotografen ist es wohl auf jeden Fall :-)
    LG Edith

    • Agnes sagt:

      Wir haben ja drei Parks besucht in der Lausitz, den Landschaftspark vom Fürsten Pückler, der wunderschön war, aber leider ohne Blumen.
      Den Rhododendronpark in Kromlow, der uns auch gut gefiel, großes Highlight dort war ja die Rakotzbrücke und diesen wunderschönen Findlingspark, der was Blumen anbelangte sicher der schönste war.

  6. menzeline sagt:

    Alles sehr interessant, deine Fotos wieder wunderschön, am besten hat mir aber der Frosch gefallen.
    Bin etwas in Eile, daher habe ich mich kurz gefasst.
    Liebe Wochenendgrüße von menzeline

  7. „Ein Frosch am morgen vertreibt Kummer und Sorgen“ :jubel:

    Frosch

Kommentare sind geschlossen.