Kleines Dorf mit vielen Persönlichkeiten

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Fischerhude ist ein Örtchen an der Wümme mit ca. 3.000 Einwohnern. Das „Dorf der Bauern und Künstler“ wird das Künstlerdorf auch genannt.

Wir machten bei unserem Besuch letzte Woche auch einen Spaziergang über die Friedhöfe. Eigentlich wollte ich nur das Grab von Christian Modersohn finden. Den Sohn von Otto Modersohn lernte ich mal bei einem Museumsbesuch in Fischerhude kennen. Er sprach mich an und wir haben uns sehr lange unterhalten, es war eine interessante Unterhaltung mit dem damals 83-jährigen Künstler. . Ein äußerst sympatischer Mann.

Jedenfalls fanden wir auf dem evangelischen Friedhof viele bekannte Gräber, nur die Gräber von Christian und seinem Vater Otto, die fanden wir nicht.

Erstaunlich, dass Louis Ferdinand Prinz von Preußen (Urenkel des letzten deutschen Kaisers) hier im kleinen Fischerhude seine letzte Ruhestätte fand.

Die Familie Bontjes van Beek hat hier ihre Grabstätten, ob die Widerstandskämpferin Cato Bontjes van Beek auch hier begraben wurde, oder ob es nur ein Gedenkstein ist weiß ich nicht.

Cato wurde wegen „Beihilfe zur Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt. Nach Ablehnung des Gnadengesuchs durch Adolf Hitler wurde Cato Bontjes van Beek neben 15 weiteren Verurteilten am 5. August 1943 im Strafgefängnis Plötzensee durch das Fallbeil hingerichtet. Cato war eine Nichte von Otto Modersohn.

Clara Rilke-Westhoff, Gattin des Dichters Rainer Maria Rilke, lebte von 1919 bis zu ihrem Tod in Fischerhude. Rilke hatte bereits ein Jahr nach der Eheschließung seine Frau verlassen und war nach Paris gegangen.

Die gemeinsame Tochter Ruth lebte bis zu ihrem Tod in Fischerhude im sogenannten Rilke Haus. Clara und Ruth sind beide in Fischerhude beigesetzt.

Auch Job Ferdinand von Strantz, Generalbevollmächtigter der Generalverwaltung des vormals Regierenden Preußischen Königshauses fand gegenüber dem Kaiser-Urenkel seine letzte Ruhestätte, ich lernte ihn über die Stiftung Modersohn kennen, deren Vorsitzender er bis zu seinem Tode war.

Die Gräber von Heinrich und Amalie Breling (Maler und Bildhauerin), die Eltern von Otto Modersohns dritter Ehefrau, befinden sich ebenfalls auf dem Friedhof in Fischerhude.

Auf dem katholischen Friedhof, etwas außerhalb des Ortes fanden wir dann endlich auch die Gräber von Otto und Christian Modersohn.

Das Grab der bekannten Malerin Paula Modersohn Becker, zweite Gattin von Otto Modersohn ist in Worpswede auf dem Friedhof, dort wurden auch einige weitere Maler der Künstlerkolonie Worpswede begraben. Fritz Mackensen und Hans am Ende.

Weitere Mitglieder der Künstlerkolonie waren Heinrich Vogeler, er verstarb in Rußland, sein Grab ist bis heute unbekannt; Fritz Overbeck ist in Bremen begraben und Carl Vinnen hat ein Urnengrabs auf dem Friedhof in Osterndorf.


Dieser Beitrag wurde unter info, photo, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kleines Dorf mit vielen Persönlichkeiten

  1. Elke sagt:

    Sehr interessant liebe Agnes.
    Danke fürs zeigen.
    Liebe Grüsse
    Elke

  2. Edith T. sagt:

    Es ist erstaunlich, was man auf Friedhöfen so alles entdecken kann.
    Angefangen von den unterschiedlichsten Grabmalen/-mälern über bekannte bzw. berühmte Menschen bis hin zu sehr berührendem Grabschmuck.
    Die Fischerhuder Friedhöfe sind ja wirklich sehr interessant.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Edith

    • Agnes sagt:

      Obschon ich ja wußte, dass diese Menschen dort gelebt haben, bin ich vorher nie auf die Idee gekommen mal den Friedhof aufzusuchen.

Kommentare sind geschlossen.