Herbstlied

Das Laub fällt von den Bäumen,
Das zarte Sommerlaub!
Das Leben mit seinen Träumen
Zerfällt in Asch und Staub!

Die Vöglein im Walde sagen,
Wie schweigt der Wald jetzt still!
Die Lieb ist fortgegangen,
Kein Vöglein singen will;

Die Liebe kehrt wohl wieder
Im künftgen lieben Jahr,
Und alles tönt dann wieder,
Was hier verklungen war.

Der Winter sei willkommen,
Sein Kleid ist rein und neu!
Den Schmuck hat er genommen,
Den Keim bewahrt er treu!

Siegfried August Mahlmann
(1771 – 1826)

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

~~ Foto ist verlinkt ~~

Dieses und weitere Herbst-Gedichte sind auf meiner Website.


Dieser Beitrag wurde unter herbst, poesie lyrik, website abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Herbstlied

  1. Sowohl das Foto als auch das Gedicht sind so passend und schön in dieser Zeit liebe Agnes.
    Herzliche Grüsse
    Elke

  2. uli b sagt:

    …schön, dass du wieder aktiv bist und wir uns austauschen können. Der Bagno ist zu dieser Jahreszeit eine Augenweide… Diese Farben sind einfach toll und ich habe dieses Jahr das Gefühl, dass der bunte Herbst besonders lang dauert! …gruß Uli

  3. do sagt:

    Ich nehme dein strahlendes Herbstbild gerne mit in die Adventszeit. Bei uns ist einfach alles in dichten Nebel gehüllt, und morgen soll es schneien …
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Bislang war mir noch gar nicht nach Winter, aber inzwischen ist es hier auch recht kalt geworden.
      Schnee haben wir schon lange nicht mehr bei uns im Münsterland.

  4. Werner sagt:

    Der Winter sei willkommen,
    Sein Kleid ist rein und neu!
    Bei uns ist Winter, eine Masse Schnee und sehr glatt. Ich hatte heute einen Beinahe Unfall mit einem Linienbus der schleuderte in einer scharfen Kurve. Bis auf ein paar Zentimeter an mir vorbei. Es ist alles gut gegangen. Jetzt habe ich die Nase vom Winter schon wieder voll.

    Gruß Werner

  5. Helga/Rheinland sagt:

    In meinem Garten sind alle Blätter gefallen, Agnes!
    Ich konnte letzte Woche noch den Rasen vom Laub befreien und nun ist Ruhe!

    Deine Fotos zeigen die ganze Pracht in schönster Weise und in Verbindung mit den Gedichten es ist eine Freude.

    Gruß Helga

    • Agnes sagt:

      Wir werden in den nächsten Tagen mal wieder im Bagno spazieren gehen, da wird jetzt auch kein Blatt mehr am Baum sein.
      Schade dass die Farbenpracht vorbei ist.

  6. Edith T. sagt:

    Wie man an deinem Foto sehen kann, hatten wir einen außergewöhnlich sonnigen Herbst, zumindest hier bei uns.
    So viel Sonnenschein, so buntes Laub – eine wahre Farbenpracht.
    Solche Bilder sollte man gedanklich mit in die grauen Wintertage nehmen.
    LG, Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: more »