Der Esel

Matthias Claudius schrieb ein sehr nettes Gedicht über den Esel.

Hab nichts, mich dran zu freuen,
Bin dumm und ungestalt, …. ….. weiterlesen

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Der Esel


Dieser Beitrag wurde unter photo, poesie lyrik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Der Esel

  1. Lemmie sagt:

    Liebe Agnes!
    Matthias Claudius schrieb sehr schöne Gedichte. Sie scheinen so einfach und haben doch viel Gefühl und besondere Gedanken im Tiefgang.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  2. do sagt:

    Ach die Armen. Und dabei sind sie doch so lieb.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ach, das Gedicht ist doch nett, oder?
      Mir gefällt der letzte Satz so gut, er wird doch lobend erwähnt wegen der schönen Stimme.

  3. ute42 sagt:

    Schön, das Gedicht und natürlich auch schön die Stimme der niedlichen Eselchen :-)

  4. Werner sagt:

    Gedichte schreiben ist immer so eine Sache, wenn es die Wahrheit trifft, ist es ja gut. Aber in diesem Falle hat der liebe Matthias Claudius voll daneben gegriffen, denn Esel sind sehr intelligente Tiere und auch nicht stoisch oder dumm. Hier in meiner Nachbarschaft hat einer 4 Esel mit 8 Lamas zusammen auf der Weide stehen bzw. im Stall und du glaubst nicht wie die zusammen spielen können. Da ist immer was los und die Esel sind sehr zutraulich und haben ein schönes weiches Fell. Esel alleine verkümmern, sie brauchen Gesellschaft, dann sind es liebe Kameraden.

    Gruß Werner

    • Agnes sagt:

      Wenn man das ganze Gedicht liest, finde ich nicht, dass Claudius den Esel so schlecht darstellt.

      Mein spotten, und mich scheuen
      Die Menschen, jung und alt;

      Doch auch uns Menschen, die den Esel falsch sehen.

  5. uli b sagt:

    …hat der claudius schön beschrieben …gruß uli

  6. Edith T. sagt:

    Mir geht es da etwas anders als Matthias Claudius:
    ich mag die Esel von ihrem Aussehen her und auch ihr Eigensinn – sprich: ihr Dickkopf – ist mir irgendwie sympathisch.
    Seine Stimme dagegen ist nicht so mein Ding *gg*

    Aber da M. Claudias aus der Sicht des Esels geschrieben hat, ist dieses Gedicht sicherlich mit einem Augenzwinkern zu lesen :-)

    Liebe Grüße, Edith

    • Agnes sagt:

      Ich empfinde es nicht so, dass Claudius den Esel nicht mag.
      Man könnte es als Satire betrachten, aber das würde ich persönlich nicht so sehen.
      Der Satz

      Mein spotten, und mich scheuen
      Die Menschen, jung und alt;

      sagt für mich aus, dass Claudius sich mit dem Esel identifiziert und uns Menschen einen Spiegel vorhält wie der Esel meint dass wir ihn sehen.

      Wie Du auch schreibst, man sollte es mit einem Augenzwinkern sehen.

Kommentare sind geschlossen.