ein Riesenbärenklau

Ein humorvolles Gedicht über einen Dichter der sich schwer tut, einen blumigen Vergleich zu seiner Freundin zu finden.

Ganz blümerant

Wie Rosen, Liebes, bist Du nicht,
denn Rosen, ach, sind stachelig.

Hier nimmt der Dichter etwas Wein
und gönnt sich diesen schiefen Reim. weiterlesen.

© Ingmar Bojes

Ich bedanke mich bei Ingmar Bojes, der mir erlaubt seine Texte zu verwenden,
und bei Helga, die mir aus einer Notlage half und das Bild vom Riesenbärenklau zur Verfügung stellte.
Ich muss gestehen ich hatte leider kein Photo von dieser Pflanze.

anklicken


Dieser Beitrag wurde unter photo, poesie lyrik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu ein Riesenbärenklau

  1. Lemmie sagt:

    Hallo Agnes!
    Der plattgeliebte Teddybär gefällt mir am besten.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  2. uli b sagt:

    …schönes gedicht & foto …als gartenfan muss ich aber sagen, dass diese pflanze nicht ganz ungefährlich ist

    …gruß uli

    • Agnes sagt:

      Das ist mir auch bekannt Uli, dass Bärenklau nicht ungefährlich ist.
      Das Gedicht finde ich dennoch sehr amüsant.

  3. Edith T. sagt:

    Na, ob dieser Vergleich als Kompliment zu betrachten ist? Ich bezweifle das ;-)
    Humor jedenfalls hat er, der Dichter.
    Der Riesenbärklau, der seit Jahren auch hier in unserer Gegend zu sehen ist, gilt als unerwünschte Pflanze und ist nicht ungefährlich.
    Darauf wurde sogar in den Zeitungen hingewiesen und gewarnt.
    Bei Berührungen kann es zu Quaddeln und Verbrennungen der Haut kommen, weshalb man beim Entfernen dieser Pflanze immer Schutzkleidung tragen sollte.
    Einen schönen Sonntag wünscht
    Edith

    • Agnes sagt:

      Das hat der Dichter auch sicher nicht als Kompliment für eine bestimmte Dame gemeint, und Humor hat er, das beweist er auch anderweitig immer wieder.
      Bärenklau ist keine beliebte Pflanze und zu recht.
      Ich weiß von der Gefahr die davon ausgeht, und war daher auch in der miesligen Lage, dass kein Photo der Pflanze hatte.
      Zum Glück konnte mir da Helga aushelfen.

  4. do sagt:

    Der Herr Dichter liebt wohl das Risiko – hätte er sonst eine so gefährliche Freundin?
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Ich werde dem Dichter mal den Link zu diesem Eintrag schicken, damit er sieht wie er (und seine Freundin) jetzt eingeschätzt wird.
      :zwinker:

  5. aNette sagt:

    Bärenklau wächst bei uns auch zu Hauf, aber diesen tolle Reim, nee wie süß. Das ist aber haargenau nach meinem Geshmack. Das trifft meinen poetischen Nerv. Ist mir 10x lieber, als tiefschürfende, schwermütige Gedichte. Das ist richtig toll fluffig ;-) :jubel: Mein Kompiment an den Poeten. lg aNette

    • Agnes sagt:

      So erging es mir auch aNette, als ich das Gedicht las, hat es mich so amüsiert, dass ich mir sofort die Erlaubnis geholt habe es zu verwenden.
      Leider fehlte mir dann ein Bärenklau Photo, denn bei uns scheint der nicht so verbreitet zu sein, ich habe kein Photo. Aber nette Internet-Freunde helfen da ja aus.
      Das Kompliment an den Poeten gebe ich gerne weiter.

  6. Nostalgia sagt:

    Aha – ja genau – steht ja Alles schon da – sonst hätte ich jetzt die Frage in den Raum geworfen, ob die nicht mit Vorsicht zu genießen ist!
    Das Gedicht ist ja wirklich zu drollig *gg* Gefällt mir – nur wie kommt man dazu ausgerechnet für den Riesenbärenklau Worte zu finden??

    LG Kerstin

    • Agnes sagt:

      Hast Du das Gedicht von dem Plattgeliebten Teddybären gelesen?
      Dann weißt Du, dass Ingmar Bojes sehr amüsante Gedichte schreibt.

Kommentare sind geschlossen.