Wünsche zum neuen Jahr

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass
Ein bisschen mehr Wahrheit – das wäre was

Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh
Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut
Und Kraft zum Handeln – das wäre gut

In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht
Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht
Und viel mehr Blumen, solange es geht
Nicht erst an Gräbern – da blühn sie zu spät

Ziel sei der Friede des Herzens
Besseres weiß ich nicht.

Peter Rosegger (1843 – 1918)
Gedicht zum neuen Jahr aus „Mein Lied“


Dieser Beitrag wurde unter Jahreswechsel, photo, poesie lyrik, spruchbild, webseite, wuensche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Wünsche zum neuen Jahr

  1. do sagt:

    Ich mag dieses Gedicht von Peter Rosegger sehr.
    Und deine Aufnahme dazu sieht so wunderbar aus.
    Habt ein harmonisches neues Jahr.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Das Gedicht war vor Jahren schon mal hier im Blog, ich finde es einfach immer wieder so passend zum Jahreswechsel.

  2. Zu allen Zeiten erhofften sich die Menschen diese Werte und zu allen Zeiten erkannten die Menschen, dass sich diese Wünsche nicht erfüllen.
    Auch wir müssen die Tatsache ertragen, dass die Menschheit niemals friedlich miteinander leben wird.
    Dein Foto ist wundervoll, liebe Agnes!
    Sei lieb gegrüßt von Helga

    • Agnes sagt:

      Früher (in meiner Jugend) habe ich auch mal geglaubt, dass wir irgendwann Frieden auf Erden haben würden.
      Leider mußte ich im Laufe meines Lebens erkennen, dass diese Hoffnung wohl immer eine Hoffnung bleiben wird.
      Heute bin ich sicher wir werden nie in Frieden leben, traurig diese Erkenntnis.

  3. Ingrid sagt:

    Das ist ein zeitloses Gedicht, immer wahr. Ich habe es mir früher schon mal abgeschrieben, weil ich es so gut finde.
    LG, Ingrid

    • Agnes sagt:

      Jahreswechsel 2008/2009 habe ich das Gedicht schon mal hier im Blog gehabt, und ich glaube vorher schon mal als Spruchbild zum Jahrewechsel, evtl. hast Du es da abgeschrieben.
      Ich fand es in diesem Jahr wieder so passend, dass ich kein neues Gedicht gesucht habe.

  4. Anna-Lena sagt:

    Dir und den Deinen ein frohes und zufriedenes Jahr 2017. Bleib gesund, kreativ und sei behütet.

    Herzlich
    Anna-Lena

    • Agnes sagt:

      Danke liebe Anna-Lena!
      Wenn wir alle gesund bleiben, und zufrieden sind, dann wird schon alles gut. Mehr wünsche ich mir nicht, und ich denke wenn ich diese Wünsche an Euch so weitergebe, dann stimmt Ihr mit mir überein, dass die zwei Dinge am wichtigsten für uns Menschen sind.

  5. Edith T. sagt:

    Es ist erstaunlich, dass diese Wünsche von vor über 100 Jahren auch heute noch aktuelle Wünsche sind. Und es ist erschreckend, dass wir vom Weltfrieden weit, weit entfernt sind und ihn wohl niemals erreichen werden.
    Umso wichtiger ist es m. M. nach, dass wir im Kleinen anfangen, Frieden zu bewahren oder zu erwirken – in der Familie, im sozialen Umfeld und, wenn möglich, darüber hinaus.
    Die gefrosteten Blätter des Rosenstrauchs haben eine sehr schöne Färbung.

    Euch alles Liebe und Gute für das Jahr 2017, liebe Agnes!
    LG Edith

    • Agnes sagt:

      Früher habe ich wirklich daran geglaubt, dass wir irgendwann mal Frieden auf der Welt haben werden.
      Mit jedem Jahr dass ich älter wurde, mußte ich leider feststellen, dass das wohl nicht so sein wird.
      Heute bin ich sicher, wir werden leider NIE Frieden auf Erden haben. Wir Menschen sind halt nicht bereit uns zu vertragen.
      Das fängt ja schon im Kleinen (Nachbarschaftsfehden und Krach in der Familie) und endet dann eben mit Kriegen der Völker.
      So lange ich höre „mit meinen Eltern spreche ich nicht mehr“ oder „mein Bruder ist für mich gestorben“ ist der Gedanke an Weltfrieden ganz weit weg.
      Das war irgendwann eine traurige Erkenntnis für mich.

  6. Roswitha sagt:

    Das Gedicht ist schön, aber noch schöner ist dein Foto. Das gefällt mir ausgesprochen gut.
    Und es ist immer noch schade, dass ich deinem Blog über WordPress.com nicht folgen kann.
    Liebe Grüße, Roswitha

    • Agnes sagt:

      Das Gedicht ist schon lange auf meiner Website, ich hatte es früher auch schon mal im Blog, aber es ist so zeitlos, es paßt immer.

      Mein Blog ist halt kein WordPress Blog, ich habe nur ein Script von WordPress, ansonsten ist der Blog bei meinem Hoster gespeichert.

      Aber Du kannst doch die RSS Feeds abrufen, mir gefällt das viel besser. Beim Browser Firefox z. B. über Sage völlig problemlos abzurufen.

Kommentare sind geschlossen.