Im Bodetal

„Hier ist der Welt Geräusch verklungen.
Hier leb ich dir allein, Natur.
Bis hierher ist kein Streit gedrungen.
Hier herrscht der tiefste Friede nur.“

Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil
(28. März 1783 – 4. September 1859)

Sind das nicht schöne Worte, die der Autor vor ca. 200 Jahren für das kleine Örtchen Treseburg fand?

Wie treffend sie sind, davon konnten wir uns bei einem Besuch in Treseburg überzeugen. Der Ort liegt umgeben von unberührter Natur in verträumter Abgeschiedenheit inmitten des sagenumwobenen Bodetals.

~~ Bitte Vorschaubilder anklicken ~~

Die Häuser können nur über eine schmale Fußgängerbrücke von der Straßenseite aus erreicht werden.

Zur Überraschung sehen wir allerdings einen LKW zwecks Belieferung vor dem Restaurant stehen. Der verließ Treseburg durch eine Furt.

Danach herrschte wieder eine unbeschreibliche Stille im Bodetal.


Dieser Beitrag wurde unter photo, poesie lyrik, reise abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Im Bodetal

  1. do sagt:

    Das ist ja Idylle pur. Die Häuser gefallen mir eins wie das andere sehr. Ob die Furt künstlich angelegt ist? Du kennst die Antwort bestimmt.
    Herzlich, do

    • Agnes sagt:

      Das weiß ich leider auch nicht do.
      Wir waren überrascht, als wir die Furt sahen, davon hatte ich auch im Vorfeld nichts gelesen.

  2. karl sagt:

    wunderschön!
    lg
    karl

  3. Deine Harz-Beiträge machen richtig Lust, mal wieder hinzufahren.

  4. Helga/Rheinland sagt:

    Liebe Agnes,
    das ist ja wie in einem Märchenland oder in einer Filmkulisse …!

    Wenn dann noch diese Stille hinzukommt – es muss ein unbeschreiblich gutes Gefühl sein. Danke für diese wunderschönen Eindrücke!

    Ich schicke Dir anerkennende Grüße!
    Helga

    • Agnes sagt:

      Ich hatte bei den Vorbereitungen davon im Internet gelesen, und wir waren mehr als angenehm überrascht, obschon wir schon einen tollen Anblick erwartet hatten.

      Am schönsten war die Ruhe, die unterstrich die Idylle noch.

  5. Edith Tries sagt:

    Die Häuser sehen aus wie aus einem Märchen, die Abgeschiedenheit passt auch dazu, meine ich. Irgendwie verwunschen wirkt dieses Örtchen auf mich, wunderschön!
    LG
    Edith

  6. uli b sagt:

    …sieht ja aus wie im märchen …ich habe mir das tal gemerkt! …gruß uli

    • Agnes sagt:

      Das Tal ist zwar nicht groß, es sind auch nur diese paar Häuser dort, aber gerade deswegen ist es ja so idyllisch.

  7. Anna-Lena sagt:

    Wie im Märchenland, liebe Agnes. Die Stimmung hat so etwas aus 1001 Nacht, geheimnisvoll und sagenumwoben.

    Liebe Grüße dir!

    • Agnes sagt:

      Wir haben dort ewig auf der Bank am Fluß gesessen und einfach nur die Ruhe und Stille genossen.
      Sollten wir noch mal zum Harz fahren, da möchte ich auf jeden Fall noch mal hin.

Kommentare sind geschlossen.