albern oder gescheit?

„Alberne Leute sagen Dummheiten,
gescheite Leute machen sie“
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
(13. September 1830 – 12. März 1916)

Wer solche Worte von sich gibt, ist mir doch gleich symphatisch.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach stammte väterlicherseits aus altösterreichischem, mütterlicherseits aus norddeutsch-protestantischem Geschlecht.

Sie heiratete 1848 ihren Vetter Moritz, Professor an der Ingenieur-Akademie in Wien, später Feldmarschalleutnant und Mitglied der Akademie der Wissenschaften; die Ehe blieb kinderlos. Sie lebten 1848-1850 in Wien, bis 1856 in Klosterbruck bei Znaim, danach in Wien und Zdislawic.

1879 machte sie eine Uhrmacher-Ausbildung. 1898 wurde sie mit dem höchsten Zivilorden Österreichs, dem Ehrenkreuz für Kunst und Literatur, ausgezeichnet und war 1900 erster weiblicher Ehrendoktor der Wiener Universität.
Quelle: Projekt Gutenberg

Seit heute sind einige Gedichte dieser bedeutenden Dichterin auf meiner Webseite

~~ Bitte Vorschaubild anklicken ~~

Weinfelder Kapelle mit Friedhof am Weinfelder Maar (Totenmaar), Eifel


Dieser Beitrag wurde unter photo, poesie lyrik, webseite abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu albern oder gescheit?

  1. Kerstin sagt:

    Ja, genau :-) Recht hat sie :-)

    LG,Kerstin

  2. Werner sagt:

    Zu allen Zeiten haben die Kleinen für die Dummheit der Großen büßen müssen.“ – Jean de La Fontaine
    Ich finde den Satz von Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, verkehrt. Das ist eine Verallgemeinerung , die überhaupt nicht zutrifft. Gegen Dummheit ist auch noch kein Kraut gewachsen und Dummheit kommt bei allen Menschen vor, ob sie nun Lustig, Albern, Gescheit, Arzt, Politiker ( hier besonders :-) ) usw.usw. vor. Dummheiten begeht man, wegen mangelnder Lebenserfahrung oder mangelnder Bildung und vor Dummheiten ist keiner gefeit, auch wenn vorheriges bei ihm nicht zu trifft.
    Grüßle Werner

    • Agnes sagt:

      Alle Zitate sind Verallgemeinerungen, man kann sie alle mit anderen Zitaten widerlegen, und dann paßt es auch.

      Ich würde die hier zitierte „Dummheit“ weniger auf die Intelligenz angewendet sehen.
      Es gibt auch eine andere Form von Dummheit, die eher menschlich ist und vielleicht in Richtung lebensfroh geht.

      Mir fällt jetzt spontan kein Beispiel ein, evtl. dies:
      Ich (wir) wollte eigentlich heute putzen, so richtig gründlich. Aber dann war das Wetter so gut, und wir haben gegen jeglichen Verstand entschieden und die Räder aus dem Keller geholt und eine Radtour gemacht.
      Jetzt sitze ich hier, hatte einen schönen Tag, aber in der Wohnung schreit einiges nach dem Putzlappen.
      Da mir/uns die Arbeit aber bleibt, war es für einen klugen Menschen sicher eine Dummheit, dass ich mich heute vor der Arbeit gedrückt habe, für mich war es allerdings eine „schöne Dummheit“.

      Zu dem Thema wie sich Zitate widersprechen, hab ich einen Eintrag für den Blog fertig, der schaltet sich in Kürze frei, dann können wir über Widersprüche in Sachen Wahrheit diskutieren.

  3. aNette sagt:

    Ja, diese Freifrau von Eber-Eschenbach. Ich hab schon so manchen schönen Spruch von ihr gelesen. Schön, dass du ihr eine ganze Seite widmest. Aber der Knaller bei dem Ganzen, unsere Agnes mit einer Zigarre pfff…. :nein:
    :muede: :goodnight: lg aNette

    • Agnes sagt:

      Gell das Photo ist super!
      Es scheint niemand die Seite angeklickt zu haben, denn keiner hat etwas zu dem Photo geschrieben.
      Das war an meinem 50. Geburtstag, und hatte mit einer Scherzerei bei uns in der Firma zu tun.
      Wie das genau entstand weiß ich gar nicht mehr, jedenfalls hatte ich in einem Anfall von „Dummheit“ einem Kollegen versprochen, dass ich mal eine Zigarre mit ihm rauche, und als er mir die bei der Geburtstagsparty präsentierte, da mußte ich mein Versprechen halt einlösen.
      Aber ich paffe ja nur, hat mir daher nicht geschadet.

Kommentare sind geschlossen.